Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Theater Chemnitz: "Tosca" von Giacomo PucciniStädtische Theater Chemnitz: "Tosca" von Giacomo PucciniStädtische Theater...

Städtische Theater Chemnitz: "Tosca" von Giacomo Puccini

Premiere: 4. Februar 2012, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Floria Tosca hat als Sängerin großen Erfolg, doch nicht nur das: Sie ist auch eine begehrenswerte Frau. Ihr Herz gehört dem Maler Cavaradossi.

 

Als dieser dem ehemaligen Konsul der römischen Republik zu einem Versteck verhilft, geraten die beiden Liebenden unversehens in die Mühlen des Terrorregimes, das Polizeichef Scarpia in Rom errichtet hat. Cavaradossi soll das Versteck des entflohenen Gefangenen verraten, weigert sich jedoch trotz brutaler Folterqualen. Tosca findet sich der Begierde Scarpias ausgesetzt, der Verlangen nach einer Nacht mit der schönen Künstlerin hat. Mit Cavaradossis Folter hofft er, Tosca erpressen zu können - ein Plan mit tödlichem Ausgang.

 

Giacomo Puccini wurde 1858 im italienischen Lucca geboren. Aufgrund familiärer Traditionen sollte er einen Weg als Kirchenmusiker gehen, doch sein Interesse galt der Opernbühne. Giuseppe Verdis Werke faszinierten ihn. Im Alter von 18 Jahren wanderte er zu Fuß von Lucca nach Pisa, um sich eine Aufführung der „Aida“ anzusehen, ein Ereignis, dass ihm nach eigener Aussage „die musikalische Pforte zur Oper“ öffnete. Er betrat nun ein Terrain, das ein Leben lang erfolgreich seine künstlerische Heimat wurde. Puccini lebte und litt mit seinen Opernfiguren wie kaum ein anderer Komponist, lässt sie intimste psychologische Stimmungen ausdrücken. Wohl deshalb geht den Zuschauern die Musik so nahe. Puccini, der oft seelische Probleme hatte, die ihn sehr zurückgezogen leben ließen, konnte seine Empfindungen, seine Vorstellungen von Glück und Liebe in seinen Werken in einer Weise ausleben, die ihm im Leben nicht gegeben war.

 

Der Schriftsteller Victorien Sardou (1831 - 1908) hatte die historischen Ereignisse im Jahre 1800 in Rom zur Zeit der Kämpfe Napoleons mit Österreich als Grundlage für sein Drama „La Tosca“ benutzt, das er 1889 für die große Schauspielerin Sarah Bernhardt schrieb. Die Figuren des Dramas sind allerdings nur ansatzweise historischen Personen nachempfunden.

 

Puccini war von Sarah Bernhardt als Tosca in Sardous Drama so beeindruckt, dass er alles in Bewegung setzte, die Rechte für eine Vertonung zu erhalten. Sein Theaterinstinkt hatte ihn auch diesmal nicht betrogen: „Wenn ein Stoff nicht mein Gefühl anspricht, wenn das Libretto nicht mein Herz berührt, wenn es mich nicht lachen oder weinen macht, wenn es mich nicht erregt oder erschüttert, dann ist nichts zu machen. Dann ist es nichts für mich. Es käme etwas Falsches, ein Missklang heraus.“ Entstanden ist eine Oper, die Liebesgeschichte und politischer Thriller in gleichem Maße ist. Die Uraufführung fand am 14. Januar 1900 am Teatro Constanzi in Rom statt und war ein großer Erfolg.

 

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Frank Beermann

Inszenierung: Jakob Peters-Messer

Bühne: Markus Meyer

Kostüme: Sven Bindseil

Chöre: Simon Zimmermann

 

Besetzung: Claudia Sorokina (Tosca), César Augusto Gutiérrez (Cavaradossi), Oliver Zwarg (Scarpia), André Eckert (Angelotti), Martin Gäbler (Der Mesner), André Riemer (Spoletta), Andreas Kindschuh (Sciarrone), Roland Glass (Ein Schließer), Elzbeta Laabs (Ein Hirt)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑