Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: Ballettdoppelabend «Carmen-Suite / Le sacre du printemps»Stadttheater Bremerhaven: Ballettdoppelabend «Carmen-Suite / Le sacre du...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: Ballettdoppelabend «Carmen-Suite / Le sacre du printemps»

Premiere: 12. April, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

In der Choreographie von Sergei Vanaev. Die Ballette «Carmen-Suite» von Rodion Schtschedrin, nach der Vorlage von George Bizet, und «Le sacre du printemps» von Igor Strawinsky eint eine musikalische Dramatik und explosive Rhythmik.

Die «Carmen-Suite» zeigt Sergei Vanaev als Handlungsballett, von der besitzergreifenden Leidenschaft des Soldaten José für die schöne Carmen erzählt, die das Paar unausweichlich in die Katastrophe führt.

 

Im zweiten Teil des Abends, «Le sacre du printemps», richtet Choreograph Vanaev den Fokus auf die energiegeladene Musik. Es gibt keine Geschichte mehr, keine Botschaft, nur noch die Energie des Tanzes.

 

Wer an «Carmen» denkt, für den ist das Bizet und seine Musik. Dass dieser Stoff untrennbar mit der berühmten Oper verbunden ist, war auch die Meinung des 1932 in Moskau geborenen Komponisten Rodion Schtschedrin. Doch überwand er seine anfängliche Skepsis und arrangierte Bizets Musik neu, großartig instrumentiert für Streichorchester, Pauken und vier Schlagzeug-Gruppen, die 1967 am Bolschoitheater uraufgeführt wurde.

 

Igor Strawinskys «Le sacre du printemps» stellt einen Markstein der Ballettgeschichte dar, obwohl es bei der Uraufführung 1913 in Paris zu einem handfesten Theaterskandal kam. Denn in den «Bildern aus dem heidnischen Russland», wie es im Untertitel heißt, geht es um nichts weniger als Menschenopfer. Aber trotz aller Urgewalt der Szene und der unerbittlich dynamischen Musik wollte Strawinsky etwas Poetisches schaffen, „die leuchtende Auferstehung der Natur schildern.“

 

CARMEN-SUITE / LE SACRE DU PRINTEMPS (Das Frühlingsopfer)

Zwei Ballette von Sergei Vanaev

 

Musik von Rodion Schtschedrin (nach George Bizet) und Igor Strawinsky

 

Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff

Choreographie & Inszenierung Sergei Vanaev

Bühne Johannes Bluth & Sergei Vanaev

Kostüme Sergei Vanaev

Dramaturgie Juliane Piontek

Choreographische Assistenz Wen-Hua Chang,

Inspizienz Diana Berrett

 

Carmen-Suite

Die Vorderseite des Schicksals Jason Franklin

Die Rückseite des Schicksals Shang-Jen Yuan

Carmen Elizabeth Towles

Don José Oleksandr Shyryayev

Escamillo, Torero Yosuke Kusano

Männer, Frauen, Soldaten Natalie Hona, Maria Hoshi,

Lidia Melnikova, Louisa

Poletti, Elizabeth Towles;

Jason Franklin, Yosuke

Kusano, Oleksandr Shyryayev,

Shang-Jen Yuan

 

Le sacre du printemps

Natalie Hona

Jason Franklin

Maria Hoshi, Lidia Melnikova, Louisa Poletti, Elizabeth Towles; Yosuke Kusano,

Oleksandr Shyryayev, Shang-Jen Yuan

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

weitere Vorstellungen: 19., 25. April, 11., 17., 29. Mai, 18. Juni

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑