Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR von Otto Nicolai Stadttheater Bremerhaven: DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR von Otto Nicolai Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR von Otto Nicolai

Premiere: 21. April 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Zwei Frauen schwören Rache, weil sie beide einen gleich lautenden Liebesbrief von ein und demselben Mann erhalten haben: der Lebemann Sir John Falstaff ist abgebrannt und hofft, durch seine Avancen die Herzen der Damen erweichen zu können, um so an ihr Geld zu kommen.

Diese zeigen moralische Entrüstung, zumal Falstaff weder jung noch schön ist, gehen aber scheinbar auf das amouröse Spiel ein. Erstens, um ihn für seine Dreistigkeit zu bestrafen, zweitens, um den chronisch eifersüchtigen Ehemann zu ärgern und drittens, um ein wenig Abwechslung in den Hausfrauenalltag zu bringen. Bei einem mitternächtlichen Maskenspiel findet das „phantastische“ Treiben seinen Höhepunkt.

 

Otto Nicolai schrieb seine wohl bekannteste Oper in seinem Todesjahr 1849. Als Musiker, der in Deutschland wie in Italien gleichermaßen zu Hause war, vermochte er in ihr englische Komödie mit deutscher Romantik und italienischem Belcanto auf gekonnte Weise zu verbinden.

 

Komisch-phantastische Oper von Salomon Hermann Ritter von Mosenthal

nach William Shakespeare

Musik von Otto Nicolai

 

Musikalische Leitung Stefan Veselka

Inszenierung Philipp Kochheim

Ausstattung Barbara Bloch

Choreinstudierung Ilia Bilenko

Dramaturgie Juliane Piontek

 

Frau Fluth Lilli Wünscher

Frau Reich Ann Juliette Schindewolf

Herr Fluth Peter Kubik

Herr Reich Werner Kraus

Fenton Daniel Kim

Jungfer Anna Pinelopi Argyropoulou

Falstaff Andrej Telegin

Junker Spährlich Ziad Nehme

Dr. Cajus Róbert Tóth

u. a.

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑