Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Gräfin Mariza", Operette von Emmerich KálmánStadttheater Bremerhaven: "Gräfin Mariza", Operette von Emmerich KálmánStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Gräfin Mariza", Operette von Emmerich Kálmán

Premiere 15. Februar 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Gräfin Mariza ist schön, reich und unverheiratet und das gedenkt sie auch zu bleiben. Um Mitgiftjäger und Verehrer abzuschrecken, hat sie daher die Nachricht ihrer angeblichen Verlobung in der Presse lanciert.

 

Zu ihrem Angestellten fühlt sie sich augenblicklich hingezogen, ist allerdings von seinem stolzen Benehmen irritiert. Sie weiß nicht, dass ihr Angestellter eigentlich Graf Tassilo ist, ein verarmter Adliger, der mit seiner inkognito aufgenommenen Arbeit die Ausbildung seiner jüngeren Schwester Lisa finanzieren will. Seine Ehre verbietet ihm, seine wahre Identität preiszugeben. Wie kann es ihm gelingen, der Gräfin seine Gefühle zu erklären, ohne den Anschein zu erwecken, es komme ihm lediglich auf ihr Vermögen an?

 

Mit der «Gräfin Mariza» konnte Emmerich Kálmán an den Welterfolg seiner «Csárdásfürstin» anknüpfen. Das zwischen temperamentvoller Komödie und melancholischem Melodram pendelnde Stück erhält seine besondere Wirkung aus der Musik: schwungvolle Walzer, sehnsüchtiger Csárdás und mitreißender Foxtrott – all das findet man bei Kálmán.

 

Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald

 

Musikalische Leitung : Hartmut Brüsch

Inszenierung: Ansgar Weigner

Choreographie: Sergei Vanaev

Bühne: Christian Floeren

Kostüme: Stefanie Stuhldreier

Choreinstudierung: Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Marcín Dobrzanski

und: Tonio Shiga

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Regina Hube

 

Gräfin Mariza: Katja Bördner

Graf Tassilo: Tobias Haaks

Lisa, seine Schwester: Franziska Krötenheerdt

Baron Koloman Zsupan, Gutsbesitzer aus Varasdin: Thomas Burger

Fürst Moritz Dragomir Populescu: Oliver Weidinger

Manja, Zigeunerin : Svetlana Smolentseva

Karl Stephan Liebenberg: Róbert Tóth

Fürstin Bozena Cuddenstein zu Chlumetz: Isabel Zeumer

Penizek, ihr Kammerdiener: Vladimir Marinov

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Ballett des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

Kinderchor des Stadttheaters Bremerhaven

 

Vorstellungstermine

11.02.2014 um 19:00 Uhr

15.02.2014 um 19:30 Uhr

28.02.2014 um 19:30 Uhr

02.03.2014 um 15:00 Uhr

08.03.2014 um 19:30 Uhr

19.03.2014 um 19:30 Uhr

23.03.2014 um 15:00 Uhr

03.04.2014 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 06.02.2014, 12:00 Uhr

06.04.2014 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 08.02.2014, 10:00 Uhr

13.04.2014 um 15:00 Uhr

26.04.2014 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 01.03.2014, 19:30 Uhr

02.05.2014 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 07.03.2014, 19:30 Uhr

23.05.2014 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 28.03.2014, 12:00 Uhr

15.06.2014 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 19.04.2014, 10:00 Uhr

 

 

 

 

Musikalische Leitung: Hartmut Brüsch / Inszenierung: Ansgar Weigner / Choreographie: Sergei Vanaev / Bühne: Christian Floeren / Kostüme: Stefanie Stuhldreier

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑