Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: Marc Niemann wird neuer Generalmusikdirektor ab Spielzeit 2014/15Stadttheater Bremerhaven: Marc Niemann wird neuer Generalmusikdirektor ab...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: Marc Niemann wird neuer Generalmusikdirektor ab Spielzeit 2014/15

Der Dirigent Marc Niemann erhielt seine Ausbildung zunächst als Pianist in Hannover und Lübeck, bevor er seine Studien bei dem renommierten Dirigentenausbilder Prof. Lutz Köhler in Berlin begann. Zusätzliche Impulse gaben ihm Meisterkurse bei Paul Goodwin, Peter Berne, Dietrich Fischer-Dieskau und Bernard Haitink.

Die Oscar und Vera Ritter-Stiftung und die Richard Wagner-Stiftung förderten ihn mit Stipendien. Er begleitete bei vielen Liederabenden und ist als Kammermusikpartner überaus geschätzt.

 

Erste Engagements führten ihn zu den Eutiner Opernfestspielen, an die Bühnen der Hansestadt Lübeck und ans Staatstheater Braunschweig, wo er zahlreiche Opern dirigierte und mit ersten eigenen Einstudierungen betraut wurde, darunter die viel beachtete Premiere von Prokofjews «Romeo und Julia» in der Inszenierung von Henning Paar und die CD-Produktion der Filmmusik zum Murnau-Klassiker «Schloss Vogelöd». Als Erster Kapellmeister am Theater Pforzheim profilierte er sich durch viele erfolgreiche Einstudierungen, darunter «La Bohème», «Eugen Onegin» und Wolf-Ferraris «I quattro rusteghi». Einen seiner Schwerpunkte legte er auf die Entwicklung unterschiedlicher musikpädagogischer und musikvermittelnder Projekte.

 

Seit der Spielzeit 2008/2009 ist Marc Niemann Erster Kapellmeister am Staatstheater Cottbus, wo er die musikalische Leitung u. a. für «Cosima» von Siegfried Matthus, Leonard Bernsteins «Candide», die Uraufführung «Fürst Pücklers Utopia» in der Regie von Johann Kresnik und im Herbst 2011 «Hänsel und Gretel» übernahm. 2012 kam das Musical «Anatevka» und die Kammeroper «Der Fall des Hauses Usher» von Philip Glass hinzu.

 

Als Opern- oder Konzertdirigent stand Marc Niemann am Pult vieler Klangkörper, u. a. der Berliner Symphoniker, des Staatsorchesters Braunschweig, des Philharmonischen Orchesters Vorpommern Stralsund, der Bielefelder Philharmoniker, der Brandenburger Symphoniker, der Staatskapelle Halle und der Rheinischen Philharmonie Koblenz.

 

Dem Bremerhavener Publikum stellte sich Marc Niemann in dieser Spielzeit bereits mit dem 3. Sinfoniekonzert vor, in dem er mit dem Städtischen Orchester Esa-Pekka Salonens «Giro», Jean Sibelius’ Konzert für Violine und Orchster d-Moll op. 47, mit der Solistin Hyeyoon Park, und die Symphonie Nr. 1c-Moll op. 68 von Johannes Brahms zur Aufführung brachte.

 

Der Vierzigjährige tritt zu Spielzeit 2014/2015 die Nachfolge von Stephan Tetzlaff an.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑