Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Samson und Dalila" von Camille Saint-SaënsStadttheater Bremerhaven: "Samson und Dalila" von Camille Saint-SaënsStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Samson und Dalila" von Camille Saint-Saëns

Premiere am 10. April 2010 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

„Lüstern gewordener biblischer Fundamentalist verliert Haare im Bett einer Liebes-Priesterin“, so in etwa würde die Handlung heutzutage vermutlich von der Sensationspresse beschrieben werden.

 

Doch so oberflächlich-reißerisch hat der Komponist Camille Saint-Saëns seine Oper nicht angelegt – im Gegenteil, geplant war sie als seriöses Oratorium für die Kirche, wovon die umfangreichen Chorpassagen mit ihren teils fugenartigen, teils choralartigen Satzstrukturen Zeugnis ablegen. Dazu gesellt sich – zum exotischen Stoff passend – im Orchester ein harmonischer und instrumentatorischer Farbenreichtum, der auf den musikalischen Impressionismus vorausweist. Auch wenn der Chor – das Volk der Israeliten und ihre Gegenspieler, die Philister – stets ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hat, konzentriert sich doch das Interesse auf die beiden Hauptpersonen und ihren, dem Unfrieden im Gazastreifen entsprungenen, fanatisch ausgetragenen „Kampf der Geschlechter“.

 

Gelingt es Dalila, dem israelischen Volkshelden Samson das Geheimnis seiner Kraft zu entreißen, die nicht nur eine körperliche, sondern auch eine charismatische ist? Der Komponist jedenfalls lief zur Höchstform auf, als er die Verführungskraft der „Femme fatale“ Dalila in Töne goss: Ihre Arie „Sieh, mein Herz erschließet sich“ hat jedenfalls ihren Platz in der ewigen Arien-Hitliste gefunden.

 

Dass „Samson und Dalila“ als einzige der Opern von Saint-Saëns im Theaterspielplan „überlebt“ hat, ist dem mutigen Einsatz von Franz Liszt zu verdanken, der die Uraufführung 1877 in Weimar ermöglichte, während in Frankreich und anderen Ländern religiöse Bedenken eine Aufführung verhinderten.

 

Musikalische Leitung: Stephan Tetzlaff; Inszenierung und Bühne: Stefan Heinrichs; Kostüme: Esther Bätschmann; Choreinstudierung: Ilia Bilenko

 

mit: Zdravka Ambric (Dalila); Kai-Moritz von Blanckenburg (Oberpriester des Dagon), Ken-neth Chan (Bote), Dong-Sung Cho (Philister), Giorgi Darbaidze (Abimélech), Daniel Dimitrov (Philister), Manolito Mario Franz (Samson), Slavin Peev (Alter Hebräer); Statisterie, Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Die nächsten Vorstellungstermine im freien Verkauf: 15. April, 8., 15., 21., 26. Mai 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑