Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Talk Radio" von Eric BogosianStadttheater Bremerhaven: "Talk Radio" von Eric BogosianStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Talk Radio" von Eric Bogosian

Premiere: 14. Dezember 2018 // 19:30 Uhr / Kleines Haus

Barry Champlain ist ein Star und ein echtes Ekelpaket. Nacht für Nacht legt er in seiner Call-in-Radio-Show in Dallas die Verlogenheit der Welt bloß. Wer bei ihm anruft, muss davon ausgehen, verspottet und beschimpft zu werden. Ungeschminkt und egomanisch zerpflückt Barry seine Feinde, und das sind für ihn als erfolgreicher liberaler Großstädter jüdischen Glaubens alle Spießer, Rechten, Drogenkonsumenten, Landeier – die Liste ließe sich fortsetzen. Trotzdem oder gerade deswegen ist seine Show die beliebteste des Senders und damit auch die wichtigste Einnahmequelle seiner Produzenten.

 

In der Nacht, in der das Stück spielt, bittet ihn sein Produzent Dan bei laufender Sendung, heute etwas zurückhaltender zu sein, weil ein landesweiter Sender die Show übernehmen will. Nicht mit Barry – der haut erst recht mit dem Löffel in die Suppe, weil er weiß, dass die Sendung nur deshalb so beliebt ist. Er lädt einen völlig verwirrten Hörer ein, ins Studio zu kommen, beleidigt einen Neo-Nazi, der ihm mit Mord droht, und teilt überhaupt noch derber aus als sonst. Am Ende bekommt er, was er will. Doch auf dem Weg zu seinem Auto steht der Neo-Nazi plötzlich vor ihm, mit einer Waffe in der Hand …

Über 20 Jahre vor Facebook, Twitter & Co. beschreibt Eric Bogosian, wie Menschen zu verbalen Dreckschleudern mutieren, wenn sie sich anonym äußern dürfen. Wahnsinnig komisch und mit atemberaubendem Tempo jagt seine Hauptfigur den Zuschauer durch Abgründe und Banalitäten des Alltags. Das Stück basiert auf der wahren Geschichte des Radiomoderators Alan Berg, der von einem Nazi erschossen wurde. Es war 1987 für den Pulitzer-Preis nominiert und die Verfilmung von Oliver Stone gewann 1988 einen Silbernen Bären auf der Berlinale.

Deutsch von Thomas Huber

Inszenierung: Niklas Ritter
Bühne: Norman Plathe-Narr
Kostüme: Moritz Schulze
Sound & Musik: Jan Kersjes
Dramaturgie: Nadja Hess
Regieassistenz: Marcel Pütz
Soufflage: Birgit Ermers / Marcel Pütz
Inspizienz: Dayen Tuskan / Marcel Pütz

Barry Champlain (Night Talk Moderator): John Wesley Zielmann
Stu Noonan (Barrys Operator): Marc Vinzing
Kent (Studiogast): Jakob Tögel
Linda McArthur (Redaktionsassistentin): Juliane Schwabe
Dan Woodruff (Ausführender Produzent): Kay Krause
Anrufer (live): Kay Krause / Juliane Schwabe / Jakob Tögel / Marc Vinzing

Vorstellungstermine
14.12.2018 um 19:30 Uhr
20.12.2018 um 19:30 Uhr
05.01.2019 um 19:30 Uhr
19.01.2019 um 19:30 Uhr
24.01.2019 um 19:30 Uh

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑