Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Hagen: "Die Räuber" von Friedrich SchillerTheater Hagen: "Die Räuber" von Friedrich SchillerTheater Hagen: "Die...

Theater Hagen: "Die Räuber" von Friedrich Schiller

Premiere: Samstag, 12. Januar 2019, 19.30 Uhr, Theater Hagen (Großes Haus)

Karl Moor, ein junger Mann, lebt fern der Heimat, wird zum Räuberhauptmann und verübt brutale Verbrechen gegen rechtschaffene reiche Bürger, Advokaten, Priester, schließlich ganze Städte. Mord und Totschlag, Vergewaltigung, Raub und Kinderschändung sind in Karls Bande übliche Praxis. Sein hinterhältiger Bruder Franz Moor hat derweil zu Hause den Vater betrogen und Karl enterben lassen. Nun will er noch Karls Geliebte Amalia zum Sex zwingen ….

 

Da kehrt Karl unerkannt und unter falschem Namen an den Ort seiner Kindheit und Jugend zurück, wo Amalia sich in ihn als Fremden noch einmal verliebt und dennoch ihrem verschollenen Karl treu bleibt, während Franz schon die Ermordung Karls in die Wege leitet. Doch jetzt überfallen die Räuber das Schloss und die finale Katastrophe ist unvermeidbar …

Eigenproduktion des Theaters Hagen. --- Schillers wortgewaltiges Drama von 1781 ist am Theater Hagen in einer auf 160 Minuten Gesamtspieldauer (inklusive Pause) reduzierten Fassung zu erleben, die Schillers Sprache verpflichtet bleibt und doch jede Menge Anschlüsse an unsere aktuelle Realität bietet. So wird aus dem Prototyp des klassischen „Sturm- und Drang“-Dramas ein für uns heute spannendes Theatererlebnis, das es in sich hat: Liebe, Politik, Sex und Gewalt, die Suche nach glaubhafter Ich-Identität und wahren Gefühlen, die Frage nach dem Sinn unseres Handelns ... Dabei kommen Schillers klassische Theaterdialoge auch mit Musik zusammen und verbinden sich mit moderner Theater-Technik zu einem auch einmal die klassischen Erwartungsgrenzen überschreitenden Abend, der Unterhaltung mit Bildung und diese mit Spannung verknüpft.

Inszenierung Francis Hüsers
Bühne Kaspar Glarner, Bibi Abel  
Kostüme Kaspar Glarner  
Video Bibi Abel  
Licht Hans-Joachim Köster  
Choreographie Sara Peña  
Dramaturgie Rebecca Graitl  
Musikalische Leitung, Klavier Dan K. Kurland 

Mit Robin Bohn, Yasin Boynuince, Kjell Brutscheidt, Tatiana Feldman/Kristine Larissa Funkhauser, Alessandro Grossi, Kristina Günther, Klaus Lehmann, Raoul Migliosi, Harry Schäfer

Weitere Vorstellungen: 20.1. (15.00 Uhr); 30.1. (19.30 Uhr); 9.2. (19.30 Uhr); 16.3. (19.30 Uhr); 5.4.2019 (19.30 Uhr)

Die Stunde der Kritik: Sonntag, 20.1.2019, ca. 17.45 Uhr im Anschluss an die Vorstellung – Theatercafé. – Zu Gast: Dr. Detlev Baur (Die Deutsche Bühne). Eintritt frei

Im Rahmen der Produktion „Die Räuber“ findet das Projekt „Jeder Schüler ins Theater Hagen“ statt, innerhalb dessen der Theaterförderverein kostenlose Theaterbesuche für Schüler im Klassen- oder Kursverband ermöglicht (Kontakt: tillmann.schnieders@stadt-hagen.de).

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑