Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich HebbelStadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich HebbelStadttheater Fürth:...

Stadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich Hebbel

Premiere: Samstag, 6. März 2010, 19.30 Uhr

 

In der Tragödie begegnen sich mit Judith und Holofernes eine Jüdin und ein Heide. Dieses Bild repräsentiert seit über 2000 Jahren zwei gegensätzliche Systeme, die sich anziehen, obwohl sie sich vernichten wollen.

Der assyrische Feldhauptmann Holofernes gilt als unbesiegbar. Lediglich das Volk der Hebräer hat sich ihm nicht unterworfen. Nun droht ihm der Untergang. Um ihr Volk zu retten, geht die junge hebräische Witwe Judith ins Lager des Feindes. In ihr keimt eine heimliche Begierde nach dem skrupellosen Feind auf, der sie zugleich abstößt und fasziniert. Nach einer Liebesnacht enthauptet sie ihn. Entsetzt erkennt sie, dass der Beweggrund nicht Liebe zu ihrem Volk, sondern Rache war, weil Holofernes in ihrem Herzen die Stelle ihres Gottes eingenommen hatte.

 

Hebbel entwirft in seiner Tragödie nach dem apokryphen Buch der Bibel zwei Figuren von ungeheurer Radikalität. In dem Drama, das seit 170 Jahren das Publikum in seinen Bann zieht, kontrastiert er mit dem grausamen Nihilisten

Holofernes eine Frauenfigur, die im bewussten Gegensatz zu Schillers „Jungfrau von Orleans“ steht. Hebbel zeigt eine Heldin voller Zwiespälte und Zweifel. Glaube und Atheismus, Gesetz und Anarchie, Zuversicht und Hoffnungslosigkeit, Gemeinschaft und Einsiedelei, Askese und Rausch sowie innere Unsicherheit und sich selbst vergötternde Maßlosigkeit stehen sich in diesem Schauspiel gegenüber.

 

Regisseur Oliver Karbus, der erstmals am Stadttheater Fürth arbeitet, war jahrelang Schauspieler am Staatstheater Nürnberg. Seit 1997 inszeniert er u.a. in Nürnberg, Karlsruhe, Augsburg, Coburg, Heilbronn, Innsbruck und Landshut.

 

Inszenierung: Oliver Karbus

Bühne: Klaus Gasperi |

Kostüme: Christiane Becker

 

mit Natalie Forester, Gisela Salcher, Irmgard Sohm, Sebastian Hofmüller,

Thomas Lackner, Stefan Lenkisch, Markus Nondorf, Markus Rührer, Nikolaus Tschopp, Benjamin Ulbrich, Franz Weichenberger

 

Weitere Vorstellungen: 11. - 13. & 16. - 19. März 2010, 19.30 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 •

e-mail: theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑