Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: AMADEUS von Peter ShafferStadttheater Giessen: AMADEUS von Peter ShafferStadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: AMADEUS von Peter Shaffer

Premiere am 30. Oktober 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Antonio Salieri hat sein ganzes Leben der Musik gewidmet. Unter Kaiser Joseph II. ist er zum gefeierten Hofkapellmeister aufgestiegen und doch stets die Tugend in Person geblieben.

Als 1781 das exaltierte Genie Wolfgang Amadeus Mozart nach Wien kommt, wird alles anders. Das Wunderkind steht schnell im Mittelpunkt der Stadt. Zwar ist Mozart ein ausgesprochener Kindskopf, der regelmäßig gegen die Etikette am Hofe verstößt – doch die Wirkung und Genialität seiner Musik werden dadurch nicht geschmälert. Überwältigt von der Originalität Mozarts wird Salieri sich seiner eigenen Mittelmäßigkeit bewusst. Warum wird Genialität von Gott offensichtlich so wahllos und rücksichtslos verteilt? Als einflussreicher Komponist könnte Salieri Mozarts Karriere fördern – doch von blindem Hass und Neid erfüllt, versagt er Mozart die Unterstützung und intrigiert unauffällig beim Kaiser gegen ihn.

 

Lange nach Mozarts Tod durchfliegen eigenartige Gerüchte das winterliche Wien. In den Kaffeehäusern, in der Oper, am Hof und in der Gosse gibt es nur ein Thema: Salieri behauptet, Mozart vergiftet zu haben. Leidet der Komponist im Alter etwa unter Wahnvorstellungen oder steckt doch mehr dahinter?

 

Das Duell zwischen den beiden Komponisten ist Psycho-Drama und Kriminalgeschichte in einem. Peter Shaffer, der vor seinem Durchbruch als Dramatiker in Cambridge Geschichte studiert hat, geht es in AMADEUS nicht darum, die damalige Zeit historisch korrekt darzustellen und einen Tatsachenbericht zu schreiben. Das Stück geht viel tiefer. Im Mittelpunkt steht die Verzweiflung eines ehrgeizigen Menschen, der einen Konkurrenten als überlegenes Genie erkennt. Sicherlich beruhen einige Szenen auf einem Funken historischer Wahrheit – dass Mozart vergiftet wurde, ist allerdings eine Legende. Shaffer nutzt die Gifttheorie, um mit viel Leidenschaft und Witz zu untersuchen, wo der Unterschied zwischen bloßem Talent und unerreichbarem Genie liegt. Letzten Endes kämpft Salieri in seinem Leid nicht nur gegen Mozart sondern vor allem gegen einen eigennützigen Gott mit unbegreiflichen Motiven. Für Salieri hat das Gerücht des Giftmords noch einen ganz besonderen Nutzen: immer wenn jemand Mozarts Namen nennt, wird im gleichen Atemzug auch Salieri erwähnt werden - auch eine Möglichkeit, unsterblich zu werden.

 

Die Inszenierung der Regisseurin Astrid Jacob spielt in einem abstrakten und zugleich sehr raffinierten Bühnenraum von Lukas Noll. Der gealterte Salieri weckt darin die Szenen aus der Vergangenheit wieder zum Leben, die anderen Protagonisten tauchen als Bruchstücke seiner Erinnerung auf. Astrid Jacob schafft ein spannendes Psychogramm, das durch viel Wortwitz und ausgefeilte Dialoge besticht.

 

Inszenierung: Astrid Jacob

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Tina Hempel

Musikalische Einrichtung: Herbert Gietzen

Mit: Irina Ries, Antje Tiné; Dominik Breuer, Frerk Brockmeyer, Corbinian Deller, Reiner Domke, Christian Fries, Reiner Hustedt, Roman Kurtz, Milan Pešl, Markus Rührer, Christian Steinbock

 

weitere Vorstellungen 06., 13. November, 02., 16., 19., 30. Dezember 2010 | 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑