Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: WENN IHR EUCH TOTSCHLAGT IST ES EIN VERSEHEN von Oliver BukowskiStadttheater Giessen: WENN IHR EUCH TOTSCHLAGT IST ES EIN VERSEHEN von Oliver...Stadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: WENN IHR EUCH TOTSCHLAGT IST ES EIN VERSEHEN von Oliver Bukowski

Premiere 15. April 2011 | 20.00 Uhr | TiL-studiobühne. -----

 

In diesem Jahr jährt sich der Todestag des Dichters Heinrich von Kleist zum 200. Mal. Zeit diesen Dichter nicht nur mittels seiner Bühnenwerke, sondern auch durch eine Annäherung an seine Künstlerpersönlichkeit zu vergegenwärtigen.

 

So geschieht es in WENN IHR EUCH TOTSCHLAGT IST ES EIN VERSEHEN von Oliver Bukowski, welches von Regisseur Christian Fries auf der TiL-studiobühne in Szene gesetzt wird. Oliver Bukowski orientiert sich in seinem Stück an der Biografie Kleists und überträgt sie anhand der Hauptfigur, den Schriftsteller Bernd Getskard, in unsere Gegenwart. Ihm stehen zwei weitere Figuren zur Seite: Sein Freund Wiepert und die ihn liebende Claudi – seine einzigen Weggefährten. Beide treibt die Sorge um das Leben des manisch-depressiven Getskard um.

 

Die Fragen was wir selbst von uns wissen können, was wahrhaftig ist und die Bedeutung von Kunst, führen Getskard zu einem zunehmenden Realitätsverlust. Als eine Uraufführung des Dichters zum großen Misserfolg avanciert, beschließt er einer geregelten Arbeit nachzugehen. Doch die Eingliederung in den bürgerlichen Alltag scheitert. Immer mehr ähnelt der Protagonist dem zu seinen Lebzeiten ebenfalls verkannten Dichter Kleist, mit all den biografischen Konsequenzen, die letztlich in dem Selbstmord von Getskard und Claudi münden. Ist Getskard also ein moderner Kleist? Oder ist gar Kleist Vorbild für einen modernen Künstler?

 

Mit diesen Fragen setzt sich die Inszenierung von Christian Fries auseinander. Fries angehört dem Schauspielensemble des Gießener Stadttheaters seit 2005/06 an und hat hier zudem bereits mehrere Regiearbeiten erfolgreich präsentiert. In ihrer vierten gemeinsamen Produktion am Stadttheater entwirft die Bühnen- und Kostümbildnerin Marion Eiselé für die TiL-studiobühne einen Raum, in dem die Unterscheidung zwischen Realem und Theatralem fließend bleibt.

 

Inszenierung: Christian Fries | Bühne und Kostüme: Marion Eiselé

 

Mit: Irina Ries, Milan Pešl, Rainer Hustedt

 

weitere Vorstellungen: 1. und 14. Mai | TiL-studiobühne

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑