Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STALLERHOF Oper von Gerd Kühr - Tiroler Landestheater Innsbruck STALLERHOF Oper von Gerd Kühr - Tiroler Landestheater Innsbruck STALLERHOF Oper von Gerd...

STALLERHOF Oper von Gerd Kühr - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Sonntag, 21. April 2013, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Gefangen in ihrem Käfig starrer Verhaltensmuster und Moralvorstellungen leben die Bewohner des Stallerhofs. Herzlos ist der Umgang des Bauernehepaars mit ihrer geistig zurückgebliebenen Tochter Beppi.

Einzig im Zusammensein mit dem wesentlich älteren Knecht Sepp erlebt diese gelegentlich Augenblicke menschlicher Wärme. Als Sepp das junge Mädchen schwängert, spitzt sich die Situation dramatisch zu.

 

Stallerhof, ein Auftragswerk der Stadt München, basiert auf dem gleichnamigen, 1972 uraufgeführten Theaterstück von Franz Xaver Kroetz. Typisch für die Dramenfiguren des Münchner Schriftstellers ist ihre Unfähigkeit, miteinander zu kommunizieren. Diese Sprachlosigkeit eröffnete dem 1952 in Kärnten geborenen Komponisten Gerd Kühr Räume für eine eindringliche Musik, die zum Ausdrucksmedium für die Gefühlswelt wird.

 

Durch seinen ebenso fantasievollen wie sensiblen Umgang mit Klangfarben und spielerischen Techniken zeichnet er ein Psychogramm der Figuren und des Geschehens, ohne direkt zu kommentieren. Zur Personencharakterisierung und Milieuschilderung nutzte er zudem Anlehnungen beispielsweise an Volksmusik, Kinderlieder oder Kirchenmusik, die er in seine eigene Musiksprache übertrug. So entstanden vielfältige, atmosphärisch packende Szenenbilder. Mit seinem bei der Ersten Münchner Biennale 1988 uraufgeführten Opernerstling Stallerhof gelang Gerd Kühr – der im Jahr 2012 den Österreichischen Kunstpreis im Bereich Musik erhielt – der internationale Durchbruch als Komponist.

 

25 Jahre nach der Uraufführung ist das Werk erstmalig am Tiroler Landestheater zu erleben. Damit startet es in die neue Reihe „Opera Austria“

 

Libretto von Franz Xaver Kroetz nach seinem gleichnamigen Theaterstück.

MUSIKALISCHE LEITUNG

Hansjörg Sofka

REGIE

Johannes Reitmeier

BÜHNE & KOSTÜME

Anke Drewes

 

MIT

Staller ................................. Norbert Schmittberg

Stallerin ............................... Susanna von der Burg

Beppi .................................. Sophie Mitterhuber

Sepp ................................... Wieland Satter

Frauenterzett ........................ Eva Estermann / Vera Grüner

Eva Schöler

Maria Theresia Platter

 

Tiroler Ensemble für Neue Musik

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

April: 24. (20.00), 26. (20.00), 27. (19.30)

Mai: 4. (19.30), 16. (20.00)

Juni: 5. (20.00)

Einführung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑