Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Standortbestimmung – Theaterfrauen in Spitzenpositionen“„Standortbestimmung – Theaterfrauen in Spitzenpositionen“„Standortbestimmung –...

„Standortbestimmung – Theaterfrauen in Spitzenpositionen“

Am 28. Oktober 2005 ab 10.00 Uhr findet im Foyer des Großen Hauses im Düsseldorfer Schauspielhaus ein Hearing zum Thema „Standortbestimmung – Theaterfrauen in Spitzenpositionen“ statt.

In drei Podiums- und Diskussionsrunden möchten Intendantin Anna Badora, Opernleiterin Christine Mielitz und Hochschulprofessorin Dr. Ulrike Haß mit Regisseurinnen, Dramaturginnen, Ausstattungsleiterinnen, Lehrenden, Studierenden und anderen Teilnehmerinnen erörtern, wie es auch heute noch möglich sein kann, dass gerade einmal 18,3 % der künstlerischen Spitzenpositionen an Deutschen Bühnen mit Frauen besetzt sind. Dazu sollen Probleme aktueller Arbeitsbedingungen, Aufstiegsmöglichkeiten, die Besonderheiten weiblichen Führungsstils, Nachwuchsförderung u.v.m. thematisiert werden.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Ministerpräsidenten des Landes NRW, den Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Arbeit und Frauen sowie für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin, unterstützt vom Deutschen Bühnenverein und organisiert vom Frauenkulturbüro NRW e.V.

 

Noch vor wenigen Jahren gab es kaum Intendantinnen an Deutschen Bühnen. Heute leiten Frauen große Opernhäuser und renommierte Schauspielbühnen. Regisseurinnen haben längst die Nischen des Kindertheaters und der Studio-Aufführungen verlassen. Doch es sind immer noch wenige Frauen in künstlerischen Spitzenpositionen. Das aktuelle Deutsche Bühnen-Jahrbuch zählt 495 Bühnenleiter, 91 von ihnen sind Frauen, gerade einmal 18,3 %.

 

Welche Arbeitsbedingungen finden Frauen an Theatern vor? Haben sie die gleichen Möglichkeiten ihre Kreativität zu entfalten wie männliche Kollegen?

Wie sehen Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten aus? Gibt es einen weiblichen Führungsstil? Und was können etablierte Theaterfrauen dem Nachwuchs mit auf den Weg geben?

 

Das sind nur einige der Fragen die beim Hearing „Standortbestimmung - Theaterfrauen in Spitzenpositionen“ am 28. Oktober 2005 im Düsseldorfer Schauspielhaus gestellt und diskutiert werden.

 

In drei Podiums- und Diskussionsrunden geht es um Fragen und Positionen, um Erfahrungen, Thesen und die Betrachtung der eigenen Situation. Frauen in künstlerischen Leitungsfunktionen wie die Intendantin Anna Badora, die Opernleiterin Christine Mielitz oder die Hochschulprofessorin Dr. Ulrike Haß vertreten ihren Standpunkt auf dem Podium. Regisseurinnen, Dramaturginnen, Ausstattungsleiterinnen, Lehrende und Studierende, Frauen aus Ost und West berichten von ihren Erfahrungen und diskutieren mit den Teilnehmerinnen. Die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen an institutionalisierten Häusern im Vergleich zur freien Theaterszene sind hierbei ebenso ein Thema, wie weiblicher Führungsstil und Nachwuchsförderung.

 

Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, den Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Arbeit und Frauen sowie für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin, unterstützt vom Deutschen Bühnenverein und organisiert vom Frauenkulturbüro NRW e.V.

 

Weitere Informationen in Kürze unter www.frauenkulturbuero-nrw.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑