Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stüdtische Bühnen Münster: "Cyrano" von Jo RoetsStüdtische Bühnen Münster: "Cyrano" von Jo RoetsStüdtische Bühnen...

Stüdtische Bühnen Münster: "Cyrano" von Jo Roets

Premiere: Mittwoch, 14. März 2007, 19.30 Uhr.

Frei nach „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand,

Empfohlen für Jugendliche ab 12 Jahren.

 

Edmond Rostands Versdrama "Cyrano de Bergerac" (1897) ist in Frankreich ein fast schon "klassischer" Bühnenreißer.

 

Die auf den historischen Cyrano, einen als Schriftsteller bekannten und als Abenteurer populären Zeitgenossen Molières, zurückgreifende Titelfigur ist in Deutschland vor allem durch die Verfilmung mit Gérard Depardieu bekannt geworden.

 
Erzählt wird die Geschichte des Haudegens Cyrano mit der ungewöhnlich großen Nase, der in seine Cousine Roxane verliebt ist. Roxane ist ganz vernarrt in die Poesie, sie liebt schöne (Liebes-) Gedichte über alles – Worte sind es, mit denen sie verführt werden möchte. Cyrano ist ein virtuoser Poet. Selbst den Fechtkampf mit seinen Gegnern gestaltet er als Gedicht. So gut er kämpfen und dichten kann, so sehr mangelt es ihm jedoch an Selbstbewusstsein: Wegen seiner in einer großen Nase begründeten vermeintlichen Hässlichkeit wagt er es nicht, Roxane seine Liebe zu offenbaren.

 
Als sich zwischen dem attraktiven Christian und Roxane mehr als nur Freundschaft entwickelt, stellt Cyrano dem in der Poesie gänzlich phantasielosen Rivalen sein poetisches Talent zur Verfügung. Er schreibt der geliebten Roxane im Namen Christians gefühlvolle Liebesbriefe und dichtet unter ihrem Balkon romantische Verse. Roxane, betört von den schönen Worten, gibt sich beglückt dem vermeintlichen Poeten Christian hin. Ehe noch Roxane erkennen kann, dass ihr Geliebter bei allen Vorzügen eine literarische Niete ist, muss dieser in den Krieg und stirbt. Die bitter enttäuschte Roxane geht ins Kloster. Doch Cyrano besucht sie regelmäßig  ...

 
Cyrano – von Edmund Rostand eigentlich mit über 100 Rollen geschrieben – wird in der Fassung von Jo Roets von drei Spielern gespielt. Mit ebenso virtuosen Fechtkämpfen wie Rollenwechseln und mit den schönsten Liebesgedichten ist ein spielfreudiges Jugendstück über die Liebe und ihre Widrigkeiten entstanden.

 
Regie: Boris Knop

Bühnenbild und Kostüme: Kerstin Bayer

Fechttrainer: Benjamin Armbruster

Dramaturgie: Michael Jezierny

 
Mitwirkende: Nicola Schößler (Roxane), Marek Sarnowski (Christian und weitere Rollen), Johann Schibli (Cyrano)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑