Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sturmhöhe" von Emily Brontë, Theater Oberhausen"Sturmhöhe" von Emily Brontë, Theater Oberhausen"Sturmhöhe" von Emily...

"Sturmhöhe" von Emily Brontë, Theater Oberhausen

Premiere am Freitag, den 16. Januar 2015, um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der Winter des Jahres 1801 bricht gerade an im Hochmoor von Yorkshire, als sich Mr. Lockwood auf den Weg macht, um seinen sonderbaren Verpächter Heathcliff auf dem Gutshof Wuthering Heights einen Besuch abzustatten.

Durch einen Seesturm wird er gezwungen über Nacht zu bleiben. In dem ihm zugewiesenen Zimmer stößt er auf Schriftstücke einer jungen Frau mit Namen Catherine Earnshaw, die er fasziniert zu lesen beginnt. Aber er hat sich erkältet. Fiebernd gleitet er ab in beunruhigende Träume und wird hineingezogen in die Geschichte zweier Menschen, die das Schicksal dreier Generationen bestimmt und auch ihn in ihren Bann schlagen wird…

 

Sturmhöhe, der 1847 erschienene einzige Roman von Emily Brontë, brach wie ein Gewitter in den Frieden der Viktorianischen Epoche ein. Heute gilt die von starken Leidenschaften geprägte Beziehung zwischen Heathcliff und Catherine als eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur.

 

Die britische Regisseurin Lily Sykes ist den Besuchern des Theater Oberhausen aus ihren Inszenierungen Die Schöne und das Biest und Der geheime Garten (Oberhausener Theaterpreis 2013) in unserem Haus in Erinnerung.

 

Bühnenfassung Lily Sykes und Tamina Theiß

 

Regie Lily Sykes

Bühne Christian Mrosek

Kostüme Ines Koehler

Musik David Schwarz

Dramaturgie Tamina Theiß

 

Mit Angela Falkenhan, Sina Martens, Anja Schweitzer / Sergej Lubic, Henry Meyer, Hartmut Stanke, Peter Waros

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑