Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Ballett: BÉJART / ROBBINSStuttgarter Ballett: BÉJART / ROBBINSStuttgarter Ballett:...

Stuttgarter Ballett: BÉJART / ROBBINS

Premiere am Freitag, 6. April 2007, 18 Uhr, Opernhaus.

 

Dances at a Gathering (WA)

Choreographie Jerome Robbins

Musik Frédéric Chopin

Uraufführung 8. Mai 1969, New York City Ballet

Deutsche Erstaufführung 29. November 2002, Stuttgarter Ballett

 Gaîté Parisienne (WA)

Choreographie Maurice Béjart

Musik Jacques Offenbach, bearbeitet von Manuel Rosenthal

Uraufführung 27. Januar 1978, Ballet du XXe Siècle, Brüssel

Erstaufführung beim Stuttgarter Ballett 28. Mai 1983.

 

Zusammen mit Jerome Robbins‘ Dances at a Gathering vereint der

Ballettabend zwei Werke, die auf populäre und schwungvolle Melodien von

Jacques Offenbach und Fréderic Chopin choreographiert wurden. Beide

ergänzen sich vorzüglich: Zum einen in ihrem szenenhaften Aufbau, der von

einer nur skizzenhaft in Erscheinung tretenden Rahmenhandlung

zusammengehalten wird, und zum anderen in ihrer beschwingten,

lebensfrohen Grundstimmung. Béjart und Robbins ließen sich jeweils von

kurzen Musikstücken zu einzelnen Szenen anregen, die sich in Tempo,

Stimmung und Besetzung unterscheiden. Jede Sequenz ist als Choreographie

in sich abgeschlossen, verbindet sich jedoch mit den übrigen Szenen zu

einem Gesamtwerk. Hat Gaîté parisienne mit seiner opulenten Ausstattung,

den erzählerischen Episoden und vielen mitreißenden Melodien eher den

Charakter einer farbenfrohen Revue, entfaltet Dances at a Gathering seine

poetische Heiterkeit mit leiseren Tönen. Entsprechend ist bei Robbins auch

das Bühnenbild auf eine minimale Andeutung des Himmels beschränkt.

Chopinsche Walzer, Mazurkas und Etuden geben bei Dances at a Gathering

den Takt an, für Gaîté parisienne stellte Manuel Rosenthal ein Potpourri aus

Tanzmelodien Jacques Offenbachs zusammen, das in den berühmten Cancans des Finales gipfelt.

 

Márcia Haydée wird anlässlich der Premiere und in allen Vorstellungen bis zum 15. April noch einmal in die Rolle der Madame inBéjarts Gaîté parisienne schlüpfen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑