Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„SUOR ANGELICA“ („SCHWESTER ANGELICA“) von Giacomo Puccini und die Uraufführung „A ROOM OF ONE’S OWN“ („EIN EIGENES ZIMMER“) von Outi Tarkiainen - Theater Hagen„SUOR ANGELICA“ („SCHWESTER ANGELICA“) von Giacomo Puccini und die...„SUOR ANGELICA“...

„SUOR ANGELICA“ („SCHWESTER ANGELICA“) von Giacomo Puccini und die Uraufführung „A ROOM OF ONE’S OWN“ („EIN EIGENES ZIMMER“) von Outi Tarkiainen - Theater Hagen

Premiere Samstag, 14. Mai 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Eine besondere Neuproduktion: die Uraufführung der Oper „A Room of One’s Own“ („Ein eigenes Zimmer“) von Outi Tarkiainen (in englischer Sprache mit deutschen Übertexten), die in Kombination mit der Neuinszenierung der Oper „Suor Angelica“ („Schwester Angelica“) von Giacomo Puccini (in italienischer Sprache mit deutschen Übertexten) gezeigt wird.

 

Copyright: Theater Hagen

Der Abend beginnt mit Puccinis herzzerreißendem, 1917 entstandenen Einakter, der in emphatischer Musik die Geschichte einer jungen Frau erzählt, die ihr uneheliches Kind abgeben musste, um im Kloster Buße zu tun für den sexuellen ‚Fehltritt‘, der zur Geburt des Kindes führte. Als Schwester Angelica erfährt sie Jahre später vom Tod des Kindes und begeht Selbstmord, um ihm nahe zu sein. Unterstützt vom Gesang ihrer Mitschwestern, erweist sich ihr die Mutter Gottes in himmlischer Musik tatsächlich gnädig.

„A Room of One’s Own“ entstand als Auftragswerk des Theaters Hagen und ist die erste Opernkomposition der finnischen Komponistin Outi Tarkiainen, für welche

Intendant

Francis Hüsers das

Libretto

nach dem gleichnamigen Essay von Virginia Woolf verfasst hat. Das einstündige Werk erzählt zwar keine Geschichte im Stil Puccinis, aber der pointenreiche, von gleichnishaften Handlungsfragmenten und kritisch-witzigen Einsichten überströmende klassisch-feministische Text von Virginia Woolf bietet Stoff genug für eine

Oper

. Ihr Anliegen spitzt Woolf in der These zu, eine Frau benötige 500 Britische Pfund im Jahr – 1928 (!) – und ein eigenes Zimmer, um sich als Künstlerin entfalten zu können ...

Für die Umsetzung dieser Opern kehrte das Erfolgsteam Magdalena Fuchsberger (Regie) und Monika Biegler (Ausstattung) ans

Theater

Hagen zurück. Es realisierte diese Neuproduktionen als wechselseitigen Kommentar beider Stücke aufeinander, wobei u.a. auch der Frage „Was ist schlimmer? – Ein- oder ausgesperrt zu sein?“ nachgegangen wurde.

Für die musikalische Einstudierung und Leitung zeichnet Generalmusikdirektor Joseph Trafton verantwortlich, für die Choreinstudierung Wolfgang Müller-Salow.

Licht

und Video gestalteten Martin Gehrke und Aron Kitzig, als

Dramaturg

wirkte Francis Hüsers.

Es singen und spielen in „Suor Angelica“: Angela Davis, Anja Frank-Engelhaupt, Verena Grammel, Alina Grzeschik, Vera Käuper-de Bruin, Kisun Kim, So Hee Kim, Andrea Kleinmann, Evelyn Krahe, Sophia Leimbach, Maria Markina, Nicole Nothbaar, Galina Rosert, Marie-Pierre Roy, Chor, Extrachor und Statisterie des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen; in „A Room of One's Own“: Dorothea Brandt, Evelyn Krahe, Anton Kuzenok, Maria Markina, Kenneth Mattice, Marie-Pierre Roy, Chor und Statisterie des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen

Weitere Vorstellungen: 26.5. (18.00 Uhr), 5.6. (18.00 Uhr), 8.6.2022 (19.30 Uhr)

Reservierungen und Karten an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr, samstags von 10.00 bis 15.00 Uhr sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn), per Telefon (02331 / 207-3218), per Email (theaterkasse@stadt-hagen.de) oder online über die Webseite (www.theaterhagen.de).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑