Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SURVIVING – FRAGMENT I Everything is possible in this space in between Von Juliana Piquero - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinSURVIVING – FRAGMENT I Everything is possible in this space in between Von...SURVIVING – FRAGMENT I...

SURVIVING – FRAGMENT I Everything is possible in this space in between Von Juliana Piquero - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 5. Oktober 2012, 22 Uhr, 6. Oktober 2012, 20 Uhr. -----

Wie überleben wir prekäre Arbeitsbedingungen? Wie überlebte Juliana Piquero die argentinische Wirtschaftskrise von 2001? Wie werden wir deren derzeitiges europäisches Abbild überleben? In Piqueros tänzerischer Trilogie geht es ums Überleben, um die Frage von Leben und Tod, aber auch um den Drang, bestehende Grenzen und anerkannte Normen zu überschreiten.

 

Kollaboration ist eine Möglichkeit, bestimmte Situationen zu überleben – eine Dynamik, die es erlaubt, weiterzugehen, während wir mit den Hindernissen spielen, die uns in den Weg gelegt sind.

Juliana Piquero erkundet in ihrem Solo everything is possible in this space in between, dem ersten Teil der Bewegungsrecherche SURVIVING, das Bedürfnis des Körpers nach Interaktion und Kooperation. Dabei entsteht ausgehend von konkreten Situationen eine abstrakte Struktur aus Bewegung, Licht und Sound.

 

Juliana María Piquero Rosenberg wurde in Buenos Aires geboren. Nach 10 Jahren Hochleistungssport fand sie während ihres Studiums der Sozialen Kommunikation zu Tanz und Ashtanga Yoga. Bei ihren künstlerischen Recherchen in den Performing Arts beschäftigt sie sich vor allem mit sozialen Fragen. Seit 2008 lebt und arbeitet sie in Berlin, wo sie 2009 gemeinsam mit Catalina Fernández und Jasmin Ihraç das Performance-Kollektiv fanni fraktal gründete, das von Tanzrecherche NRW gefördert wurde. Juliana Piquero arbeitete mit dem Künstler-kollektiv kom.post, gegründet von Camille Louis, mit dem Projekt Around the table von Anne Kezerho und Loic Touzé und den bildenden Künstlern Nathalie Fari und Bettina Wagner. Außerdem war sie an künstlerischen Projekten über die argentinische Wirtschaftskrise mit dem Kollektiv VOLUMEN EXPRESS beteiligt. Sie ist ein Mitglied des antirassistischen politischen Netzwerks kanak attack. Derzeit arbeitet sie als Choreographie-Assistentin für Kat Valásturs neue Produktion Corpus II, mit kom.post an der nächsten Sitzung von Around the table und als Performerin zuletzt für Constanza Macras und im Rahmen von Tanz im August.

 

Choreographie

und Tanz

Juliana Piquero

 

Licht- und Sound-

konzept:

Catalina Fernández

 

Choreographische

Mitarbeit:

Abel Navarro

 

Ein Projekt von Juliana Piquero in Koproduktion mit Kultusprünge e.V. im Ballhaus Naunynstraße

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑