Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Szenen einer Ehe" von Ingmar Bergman im Volkstheater Wien"Szenen einer Ehe" von Ingmar Bergman im Volkstheater Wien"Szenen einer Ehe" von...

"Szenen einer Ehe" von Ingmar Bergman im Volkstheater Wien

Premiere: 19. Februar 2010, 19.30 Uhr, Schwarzer Salon / Treffpunkt: Bühneneingang Neustiftgasse 1

 

Marianne und Johan führen eine glückliche und harmonische Ehe. Scheinbar. Denn sie tragen ihre Konflikte nicht mehr offen aus, sondern üben sich in Verdrängung - eine Belastungsprobe für die Beziehung.

Zum Eklat kommt es, als der Streit eines befreundeten Paares in der Scheidung endet und Johan sich in eine Studentin verliebt: Die Ehe zerbricht. Marianne und Johan versinken in einem Abgrund aus angestauter Wut und Hass. Sie bekämpfen einander bis zur Selbstaufgabe, um am Ende - aller Verwirrung und allem Schmerz zum Trotz - einer neuen Liebe entgegenzugehen...

 

Ingmar Bergman hatte solche Ehe-Szenen in vielen seiner Filme beschrieben, ehe er sich 1973 daran machte, die einzelnen Fäden zu einer Arbeit zusammenzuführen. Ursprünglich als fünfstündige Fernsehserie konzipiert, geriet die Filmversion zu einem überwältigenden Kinoerfolg: „Wie in einem Spiegel" hielt Bergman seinen Zuschauern mit diesem fein nuancierten Psychogramm einer Ehe ihre eigenen Probleme, Ängste und Nöte vor, brachte die Unsicherheit von Partnerbeziehungen exakt auf den Punkt. Darin liegt die Stärke des Stoffes, der seit seiner Entstehung nichts an Aktualität eingebüßt hat.

 

Rene Medvešek

Der 1963 in Kroatien geborene Rene Medvešek begann seine Karriere zunächst als Schauspieler. Er studierte an der Akademie für Dramatische Kunst in Zagreb, stieß dann zum Ensemble des z/k/m und spielte dort sämtliche großen Rollen, u.a. in Stücken von Miroslav Krleža. Während des Krieges 1991 war Medvešek Mitbegründer der Autorengruppe MIG OKA, welche beim 27. Zagreb Salon eine „Auszeichnung für das Design der öffentlichen Stimmung und für die gebrachte Hoffnung an das Überwinden der Begebenheiten durch die Kraft des Geistes“ erhielt. Medvešeks Dasein als gefeierter Jungschauspieler hatte seinen Höhepunkt, als er in Hollywood an der Seite von George Clooney bei Project:Peacemaker mitwirkte. In den 90er Jahren wandte er sich dann der Regie zu und gilt seither als einer der gefragtesten Regisseure und Autoren Kroatiens. 1996 glückte ihm auf dem Welttheaterfest in Zagreb der entscheidende Durchbruch mit seinem Stück Hamper, welches international zum Inbegriff des neuen kroatischen Theaters wurde. Weitere Stücke sind u.a. Vrata do (Tür an Tür), Najbolja juha! Najbolja juha! (Best soup! Best soup!) und Glasi iz planine (Voices from the mountain) für welches er den Orlando-Preis bei den Sommerspielen 2008 in Dubrovnik gewann.

 

Deutsch von Hans-Joachim Maass

Fassung für das Volkstheater von Rene Medvešek

 

Regie: Rene Medvešek

Ausstattung: Tanja Lacko

 

mit: Susa Meyer, Raphael von Bargen, Rainer Frieb

 

Weitere Termine: 23. und 25. Februar sowie 3., 9., 19. und 25. März 2010, jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑