Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Szenische Uraufführung: O EWIGKEIT, ZEIT OHNE ZEIT - Peter Konwitschny inszeniert die Bach-Kantaten BWV 102 & BWV 20, Theater ChurSzenische Uraufführung: O EWIGKEIT, ZEIT OHNE ZEIT - Peter Konwitschny...Szenische Uraufführung:...

Szenische Uraufführung: O EWIGKEIT, ZEIT OHNE ZEIT - Peter Konwitschny inszeniert die Bach-Kantaten BWV 102 & BWV 20, Theater Chur

Premiere Mi. 7. Mai 2014, 20 Uhr. -----

Peter Konwitschny inszeniert für das Theater Chur den neuen Musiktheaterabend mit Kirchenkantaten von Johann Sebastian Bach. Neben seinen grossen Operninszenierungen setzt sich Peter Konwitschny immer wieder mit Johann Sebastian Bachs kongenialen Kirchenkantaten szenisch auseinander. Denn viele der 216 überlieferten Kantaten sind mehrsätzige musikalische Minidramen für Vokalsolisten, Chor und Orchester.

 

 

 

Peter Konwitschny und Bühnenbildner Helmut Brade interpretieren Bachs ausdrucksstarke kirchenpraktische Kantatenmusik und deren Wucht an barocken Glaubensinhalten aus der Erfahrung und Perspektive unserer Gegenwart: In O EWIGKEIT, ZEIT OHNE ZEIT. kombinieren sie Kantate BWV 102 ‹Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben› und BWV 20 ‹Oh Ewigkeit, du Donnerwort› um die heute wieder aktuellen Themenpaare Fundamentalismus und Freiheit, Glauben und Wissen, Leben und Tod, Zeit und Ewigkeit. Peter Konwitschny und Helmut Brade übersetzen die Kantaten in unsere Gegenwart zwischen modernstem Fortschritt und wachsendem Religionsfundamentalismus als zwei Pole eines gesellschaftlichen Problems, wie es bereits Nietzsche erkannte: «Wohin ist Gott? Wir haben ihn getötet.»

 

Unter der Musikalischen Leitung von Johannes Harneit, mit dem ihn eine enge musikalische Zusammenarbeit verbindet, wird Peter Konwitschny mit einem spielfreudigen Solisten- und Chorteam, begleitet von orchester le phénix einen aussergewöhnlichen Bach-Musiktheater-Abend auf die Bühne des Theater Chur bringen.

 

Musikalische Leitung: Johannes Harneit

Regie: Peter Konwitschny

Ausstattung: Helmut Brade

Chorleitung: Heinz Girschweiler

Dramaturgie: Ute Haferburg

Licht: Roger Stieger

Produktionsleitung: Corina Caminada

 

Solisten: Eva-Maria Wurlitzer (Alt), Christoph Waltle (Tenor), Fabio De Giacomi

(Tenor), Chasper-Curò Mani (Bass), Tomas Möwes (Bass), Peter Jecklin (Schauspiel)

 

Kammerchor Chur: Selina Girschweiler, Marianna Iberg, Gabi Jakobs, Christina John, Caecilia Kessler, Christa Parpan, Judith Raeber, Anna von Wattenwyl, Angela Sgier, Cäcilia Weber, Annatina Badrutt, Silvia Conzett, Susanne Hollenstein, Elisabeth Meinherz, Pia Menn, Silvana Trepp, Franziska Willi, Martina Zehnder, Martin Aebi, Heinz Girschweiler, Reto Parpan, Linus Widrig, Martin Jäger, Peter Lüthi, Erwin Nold, Hansueli Reich

 

Barockensemble: orchester le phénix (auf historischen Instrumenten)

Produktion: Theater Chur & orchester le phénix

 

Weitere Vorstellungen 9. bis 11. Mai 2014

 

Einführung: jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Probenbesuch «O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit.»: Sa 3. Mai 2014 18.30 Uhr

Öffentliche Bühnenorchesterprobe. Einführung mit Peter Konwitschny und Produktionsteam

(Reservation empfohlen)

Muttertagsbrunch «O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit.»: So 11. Mai 2014 9 – 11 Uhr

Reichhaltiger Frühlingsbrunch Suisse in der Café-Bar ab CHF 29.– (nur in Kombination

mit Vorstellung «O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit.» um 11 Uhr möglich)

Reservation: kasse@theaterchur.ch, T +41 (0)81 252 66 44 (Mo bis Fr 17 – 19 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑