Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TAGEBUCH EINES VERSCHOLLENEN im Luzerner TheaterTAGEBUCH EINES VERSCHOLLENEN im Luzerner TheaterTAGEBUCH EINES...

TAGEBUCH EINES VERSCHOLLENEN im Luzerner Theater

PREMIERE: MI., 28. MAI 2008, 20.00 UHR

Szenische Aufführung des LIEDERZYKLUS VON LEOS JANACEK

FÜR TENOR, ALT, DREI FRAUENSTIMMEN UND KLAVIER

 

Im Mai 1916 erschien in der Brünner «Volkszeitung» ein Zyklus von anonymen Gedichten in mährischer Mundart.

 

 

Die Gedichte erzählen von der Begegnung des jungen Bauernburschen Janik mit der schönen, dunkeläugigen Zigeunerin Zefka. Zefka lehrt Janik die Liebe und bringt ihn dazu, mit ihr und ihrem gemeinsamen Sohn Eltern und Heimat zu verlassen.

 

Als der tschechische Komponist Leoš Janáček (1854–1928) bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den Gedichtzyklus stiess, war er 62 Jahre alt. Der Sammler böhmisch-mährischer Volkslieder hatte über Jahrzehnte im stillen Kämmerlein komponiert und war erst im Jahre 1916 mit der Prager Aufführung seiner dritten Oper «Jenufa» über die Landesgrenzen hinweg berühmt geworden. Unter dem Eindruck tief empfundener Liebe zu der 38 Jahre jüngeren und noch dazu verheirateten Kamilla Stösslová machte Janáček sich im August 1917 an die Vertonung der Gedichte. Der aus dieser Arbeit hervorgegangene Liederzyklus «Tagebuch eines Verschollenen» gehört zu den bekanntesten Werken Janáčeks – und zugleich zu seinen persönlichsten Kompositionen. Denn das kleine musikalische Drama in 22 Liedern erzählt nicht nur von der Amour fou eines jungen Provinzlers, der zuletzt mit seiner Angebeteten Reissaus nimmt. Es erzählt auch von der musikalischen Landflucht eines unglücklich verliebten Komponisten.

 

Das UG zeigt das «Tagebuch eines Verschollenen» zum Spielzeitabschluss in einer szenischen Aufführung. Es inszeniert Christine Cyris, die schon während ihres Studiums an der Musikhochschule Hamburg erste Regieerfahrung sammelte und die seit der Spielzeit 2006/07als Assistentin am Luzerner Theater tätig ist. Hans-Jürg Rickenbacher und Tanja Ariane Baumgartner singen die grossen Solopartien, am Flügel begleitet von Mark Foster.

 

MIT: Mark Foster (Klavier), Hans-Jürg Rickenbacher (Tenor), Tanja Ariane Baumgartner (Alt), Judith Machinek, Anita Scarlett, Miriam Timme (Chorsolistinnen des Luzerner Theaters), Statisterie des Luzerner Theaters

 

PRODUKTIONSTEAM: Mark Foster (Musikalische Leitung), Christine Cyris (Inszenierung), Florian Michaelis (Bühne), Silvana Arnold (Kostüme), Jürgen Kindermann (Toninstallation), Bernd Isele (Dramaturgie), Markus Eichenberger (Korepetition und Probenbegleitung)

 

IN TSCHECHISCHER SPRACHE

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑