Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tancredi / Oper von Gioacchino Rossini / THEATER BIEL SOLOTHURNTancredi / Oper von Gioacchino Rossini / THEATER BIEL SOLOTHURNTancredi / Oper von...

Tancredi / Oper von Gioacchino Rossini / THEATER BIEL SOLOTHURN

Premiere Biel: Freitag, 9. April, 19:30, Stadttheater

Premiere Solothurn: Samstag, 24. April, 19:00, Stadttheater

 

Gioacchino Rossinis „Tancredi“ ist nach der Tragödie „Tancrède“ von Voltaire entstanden. Die Oper wurde 1813 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt.

 

Der Erfolg von „Tancredi“ bedeutete für den 20-jährigen Rossini den Aufstieg in die erste Riege der Opernkomponisten Europas. Trotzdem verschwand die Oper Mitte des 19. Jahrhunderts von den Bühnen. Auch heute wird sie eher selten aufgeführt.

 

Zwei Menschen, die sich lieben, geraten in einen tödlichen Strudel aus Machtkämpfen, politischen Intrigen und Eifersucht: Im Schatten eines drohenden Angriffs feindlicher Truppen soll eine Hochzeit zwischen Amenaide und dem einstigen Gegner Orbazzano den Bürgerkrieg beenden helfen.

 

Amenaide liebt jedoch Tancredi. Nach einer Reihe von Verwicklungen wird über Tancredi die Todesstrafe verhängt und Amenaide als Verräterin verurteilt. Tancredi gelingt es, Amenaide zu retten. Da er jedoch selber nicht von ihrer Unschuld überzeugt ist, zieht er in den Krieg. Tödlich verwundet erfährt er von der Unschuld Amenaides. Sterbend versöhnt er sich mit ihr.

 

Die Auftrittsarie des Tancredi „I tanti palpiti“ zählt zum Standardrepertoire bedeutender Koloratur-Mezzosopranistinnen. Im 19. Jahrhundert war die Arie eines der populärsten Musikstücke überhaupt. Richard Wagner parodierte die Melodie in seinen „Meistersingern“.

 

Die musikalische Leitung der Neuproduktion des Theaters Biel Solothurn liegt in den Händen der Dirigentin Cornelia von Kerssenbrock, für die Inszenierung zeichnet Alexander von Pfeil verantwortlich. In den Hauptrollen sind aus dem Ensemble Violetta Radomirska (Tancredi), Rosa Elvira Sierra (Amenaide) und Yongfan Chen-Hauser (Orbazzano) zu hören.

 

Melodrama eroico in zwei Akten von Gioacchino Rossini

Libretto von Gaetano Rossi nach der Tragödie „Tancrède“ von Voltaire

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Cornelia von Kerssenbrock

Inszenierung Alexander von Pfeil

Bühne und Kostüme Piero Vinciguerra

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Argirio William Lombardi

Tancredi Violetta Radomirska

Orbazzano Yongfan Chen-Hauser

Amenaide Rosa Elvira Sierra

Isaura Rie Horiguchi*

Roggiero Verena Poncet*

 

Herrenchor des Theaters Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑