Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tangentef-Festival - COMOEDIA MUNDI am Museumsufer Frankfurt Tangentef-Festival - COMOEDIA MUNDI am Museumsufer Frankfurt Tangentef-Festival -...

Tangentef-Festival - COMOEDIA MUNDI am Museumsufer Frankfurt

vom 20. Juni bis zum 4. August 2015. -----

Seit 1987 kommt die COMOEDIA MUNDI nach Frankfurt und war Vorreiter in der sanften Belebung und Urbanisierung des Mainufers. Das Tangente-Festival, im Jahr 2000 erstmals durchgeführt als Querschnitt verschiedener Künstler, die den bis dato schon beachtlichen Weg der COMOEDIA MUNDI gekreuzt oder gar mitbeschritten hatten, geht in seine 16. Auflage.

Nach einem Vorlauf, der Kartenvorverkauf im herrlichen Ambiente von Zelt und Caféwagen startet zum kalendarischen Sommeranfang am 20. Juni, beginnen die Aufführungen am 25. Juni mit einer Neuinszenierung von HAMLET.

 

Bis zum 4. August stehen Theaterzelt und Wagen am Schaumainkai / Museumsufer Höhe Filmmuseum. Gefördert wird das Musik- und Theaterfestival Tangente vom Kulturreferat der Stadt Frankfurt und dem Bayerischen Ministerium für Bildung & Kultus, Wissenschaft & Kunst.

 

Insgesamt 28 Aufführungen bieten eine spannende Mischung aus dem großen Umfeld der COMOEDIA MUNDI. Von den RhytmusPoesten Faltsch Wagoni über unsere kleine Lesereihe Ohrentheater mit dem pornographischen Klassiker Literaturständer über diverse Konzerte, vom Tango nuevo des Stefan Grasse Trio über Blues mit den Alligators of Swing, Jazz und Chansons mit Loes Snijders zum Rudelsingen mit den Lagerfeuerboys reicht die Bandbreite in diesem Jahr. So bietet das Museumsufer für fast zwei Monate ein kulturelles Sommerprogramm mit vielfältigen, spannenden Angeboten.

 

HAMLET:

 

In der komprimierten Fassung des Bremer Regisseurs und Schauspielers Peter Kaempfe, entwickelt für ein kleines Ensemble, kommt damit Shakespeares wohl bekanntestes Werk auf die Bühne des Wandertheaters. Peter Kaempfe war Mitglied der Bremer Shakespeare Company und hat unzählige Adaption des bedeutendsten europäischen Dramatikers geschrieben. Mit nur vier Schauspielern in Mehrfachbesetzungen entfaltet sich das Drama um Hamlet, dessen Rachefeldzug Dänemark und das gesamte Königshaus mit in den Abgrund reißt: Liebe - Mord– Wahnsinn, ein Panoptikum in einer rasant verkürzten Fassung. Gespielt wird nah am Publikum, verdichtet durch moderne visuelle Effekte, ohne die Situationskomik zu vernachlässigen.

 

Die Frankfurter Premiere ist am Donnerstag, 25. Juni, um 20 Uhr 30, weitere zehn Aufführungen folgen in insgesamt drei Blocks ( 25. – 27.6. / 15. – 18.7. / 29.7. – 1.8.)

 

Karten zu allen Veranstaltungen können ab sofort per mail (kontakt@comoedia-mundi.de) oder telefonisch (0151 / 26 93 97 81) reserviert werden. Im Vorverkauf sind sie ab dem 20. Juni täglich von 13 Uhr bis 1 Uhr direkt am Main im Caféwagen erhältlich. Gerne bieten wir auch ein Freikarten-Kontingent zur Verlosung in Ihrem Medium an. Rufen Sie mich an für die Konditionen dazu.

 

Alle Infos:

www.comoedia-mundi.de/cm/tangentefestival-frankfurt/

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑