Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tannhäuser in 80 Minuten" - im Burgtheater Wien"Tannhäuser in 80 Minuten" - im Burgtheater Wien"Tannhäuser in 80...

"Tannhäuser in 80 Minuten" - im Burgtheater Wien

Premiere am 10. Dezember 2005:

TANNHÄUSER IN 80 MINUTEN Von Johann Nestroy und Carl Binder

Robert Meyer und die Neuen Wiener Concert Schrammeln (Peter Uhler, Valmir Ziu, Günter Haumer, Peter Havlicek) bringen Nestroys "Zukunftsposse mit vergangener Musik und gegenwärtigen Gruppierungen" wie er seine Opernposse bezeichnete, auf die Bühne.

Die Vorlage zu Nestroys "Tannhäuser"-Parodie ist Richard Wagners gleichnamige Oper, die 1857 ihre Wiener Erstaufführung erlebte.

Nestroy hat diese Posse über weite Strecken fast wortwörtlich übernommen, aber durch Einwienerung und Hinzufügen vieler Pointen ein typisches Nestroy-Stück gezaubert. Die Premiereder Tannhäuser-Persiflage im Carltheater fand 18 Tage vor der feierlichen Premiere von Richard Wagners Oper in der Wiener Hofoper statt und war ein durchschlagender Erfolg, wie Zeitungsberichte von damals zeigen.

 

Die Wiener Theaterzeitung schrieb 1857: "Die Vorstellungen der Parodie des "Tannhäuser" erzielen jedes Mal ein brechend volles Haus. Dem Publikum wird aber auch in Beziehung auf die Parodie selbst Amüsantes, in der auf Ausstattung wahrhaft Pompöses, Großartiges und in musikalisch-parodistischer Hinsicht Vorzügliches geboten."

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑