Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tannhäuser" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Tannhäuser" von Richard Wagner im Theater Erfurt"Tannhäuser" von Richard...

"Tannhäuser" von Richard Wagner im Theater Erfurt

Premiere: Sa, 10. März 2007, 18.00 Uhr, Großes Haus.

 

Aus dem Inneren des Hörselberges, wo er in den Armen der Venus den Sinnenrausch genossen hat, sehnt sich Tannhäuser in die Welt der Menschen zurück.

 

Die Liebesgöttin versucht, den Sänger zum Bleiben zu bestimmen. Doch bei der Anrufung Marias versinkt das Reich der Venus und Tannhäuser findet sich in ein Tal vor der Wartburg versetzt. Er wird von der Jagdgesellschaft des Landgrafen überrascht und als ihn Wolfram von Eschenbach an Elisabeth erinnert, folgt er den Rittern.

Tannhäusers Rückkehr soll mit einem großen Fest gefeiert werden. Elisabeth, die seit seinem Weggang nicht mehr dem Wettstreit der Sänger gelauscht hatte, betritt glücklich die Sängerhalle. Der Landgraf stellt die Aufgabe, das wahre Wesen der Liebe zu besingen. Tannhäuser stimmt sein Preislied auf die sinnliche Liebe an und gesteht, dass er im Venusberg war. Der Landgraf weist ihm den Weg zur Rettung seines Seelenheils: Tannhäuser soll mit einem Pilgerzug nach Rom ziehen.

Im Tal vor der Wartburg sucht Elisabeth vergebens unter den zurückkehrenden Pilgern nach Tannhäuser und betet zur Heiligen Jungfrau, ihr Leben als Sühne anzunehmen. Wolfram erkennt in dem letzten einsamen Pilger Tannhäuser. Als einzigem hat ihm der Papst keine Erlösung gewährt. Verzweifelt ruft Tannhäuser nach Venus, als Wolfram beschwörend Elisabeths Namen nennt. Tannhäuser sinkt sterbend an ihrem Sarg nieder, während eine Schar von Pilgern einen ergrünten Priesterstab bringt und mit diesem Wunder die Erlösung verkündet.

Wagner verbindet in seiner Dichtung die Sage vom Sängerkrieg auf der Wartburg – im Festsaal in einem großen romantischen Gemälde von Moritz von Schwind festgehalten – und die Legenden um den historisch verbürgten Minnesänger Tannhäuser.

Koproduktion mit der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl

Musikalische Leitung: Walter E. Gugerbauer
Regie: Guy Montavon
Bühne: Edoardo Sanchi
Kostüme: Amélie Haas

Besetzung:
Friedemann Kunder (Landgraf), Gary Lehman (Tannhäuser), Wolfgang Holzmair / Christoph Pohl (Wolfram), Kirsten Blanck (Elisabeth), Carola Guber (Venus), Máté Sólyom-Nagy (Biterolf), Peter Umstadt (Heinrich), Peter Dittmann (Reinmar von Zweter), Richard Carlucci (Walter v.d. Vogelweide), Susanne Rath (Hirt), Anna Baranowska, Kati Haupt, Sybille Keller, Utta Meyer (4 Edelknaben)


Weitere Termine:
Mi, 14.03. / So, 25.03. / Fr, 30.03. / So, 22.04. / Sa, 28.04. / So, 13.05. / Sa, 19.05.2007

Begleitveranstaltungen
Matinee zur Werkeinführung. Regieteam und Ensemble stellen sich vor:
So, 04.03.2007, 11.00 Uhr, Großes Haus (freier Eintritt)

Z

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑