Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanz-Podium VIII: "Das kalte Herz" im Theater PforzheimTanz-Podium VIII: "Das kalte Herz" im Theater PforzheimTanz-Podium VIII: "Das...

Tanz-Podium VIII: "Das kalte Herz" im Theater Pforzheim

Tanzstück von James Sutherland von Robert Eikmeyer

Premiere 9. April 2011 um 20 Uhr im Podium. -----

 

„Das kalte Herz“ ist ein Märchen von Wilhelm Hauff, in dessen Zentrum der Kohlenmunk Peter steht. Hauff stellt in der Epoche der Romantik die Frage nach der Sehnsucht und der Suche nach dem Glück.

 

Diese fast zwanghafte Sehnsucht nach Anerkennung und Reichtum endet bei Peter in der Selbstzerstörung. Seine Wünsche werden vom Glasmännlein erfüllt, aber der Reichtum und die Anerkennung machen ihn geizig und kalt. So wird er schließlich zum Mörder seiner eigenen Frau. Doch der Moment der Erkenntnis und die tiefe Liebe ziehen ihn am Ende auch aus dieser Zerstörung heraus und so gibt ihm der letzte Wunsch an das Glasmännlein seine Frau und damit sein altes Leben zurück.

 

Der Fokus der Inszenierung und Choreografie liegt bei Sutherland und Eikmeyer in der Auseinandersetzung mit zwei Motiven des Märchens. Zum einen das Thema Tanz und der unbändige Wunsch, so tanzen zu können wie der Tanzbodenkönig und damit Anerkennung und die Liebe zu Lisbeth zu gewinnen. Das zweite Motiv ist das der Liebe. Sie allein ist in der Lage, am Ende Peters Herz zu retten und damit auch sein eigenes Leben und das seiner Frau.

 

Die Podium-Produktionen von James Sutherland sind bekannt für ihren experimentelleren Charakter und die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der neuen Medien. „Das kalte Herz“ ist ein Kooperationsprojekt mit Studierenden der Fakultät für Digitale Medien von der Hochschule Furtwangen und der Eröffnungsbeitrag des BallettPforzheim zum Flößer-Projekt. Das so entstandene Bühnenbild ist interaktiv und wird durch Kameratreckings und damit durch den Tanz selbst gesteuert. Die Bewegung ist somit Auslöser für räumliche, klangliche und zeitliche Veränderungen.

 

Sonntag, 10. April, 20:00 Uhr

Freitag, 15. April, 20:00 Uhr

Samstag, 16. April, 20:00 Uhr

Sonntag, 17. April, 20:00 Uhr

Samstag, 23. April, 20:00 Uhr

Freitag, 29. April, 20:00 Uhr

Samstag, 30. April, 20:00 Uhr

Freitag, 06. Mai, 20:00 Uhr

Samstag, 07. Mai, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑