Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzfonds Erbe der Bundeskulturstiftung fördert Ballettproduktion des Theaters KoblenzTanzfonds Erbe der Bundeskulturstiftung fördert Ballettproduktion des...Tanzfonds Erbe der...

Tanzfonds Erbe der Bundeskulturstiftung fördert Ballettproduktion des Theaters Koblenz

TAUSEND GRÜSSE - Ballettabend gewidmet Uwe Scholz (1958–2004) - Ein TANZFONDS ERBE Projek, tPremiere am 13. Februar 2014 im Großen Haus des Theaters Koblenz. -----

Mit der Ballettproduktion "Tausend Grüße" reaktiviert das Ballett Koblenz zwei wichtige Choreografien Uwe Scholz' und nähert sich mit einer Neuinterpretation einer dritten Scholz-Choreografie diesem wichtigen Erbe deutscher Tanzkultur auf eigenen, heutigen Wegen an.

Uwe Scholz gehört zu den wenigen deutschen Choreografen von Weltruhm. Seine „neoklassischen“ Arbeiten sind im Repertoire vieler internationaler Ballettcompagnien. Neben diesen sinfonischen, meist für großes Ensemble konzipierten Werken war Scholz auch ein Meister der kleinformatigen Besetzung.

Das Ballett Koblenz will gerade diesen Scholz auch dem Publikum wieder zugänglich machen, da die Reduzierung auf die abstrakten Werke der Vielfalt des choreografischen Schaffens von Uwe Scholz nicht gerecht wird.

 

Mit „Tausend Grüße“ wird Bellettdirektor Steffen Fuchs auch zu seinen eigenen choreografischen Wurzeln zurückkehren, denn natürlich haben ihn die vielen Jahre der Zusammenarbeit mit Scholz in der Entwicklung seiner choreografischen Sprache geprägt.

 

TAUSEND GRÜSSE

Ballettabend gewidmet Uwe Scholz (1958–2004) - Ein TANZFONDS ERBE Projekt

 

DIE 1000 GRÜSSE

Musik: Robert Schumann, Choreografie: Uwe Scholz

DANS LA MARCHE

Musik: Udo Zimmermann, Choreografie: Uwe Scholz

SUITE FÜR ZWEI KLAVIERE NR. 2

Musik: Sergei Rachmaninow, Choreografie: Steffen Fuchs

 

Die ästhetische und stilistische Vielfalt der Tanzszene in Deutschland ist das Ergebnis einer über 100-jährigen Entwicklung und der Weltruf von Künstlerpersönlichkeiten wie etwa Mary Wigman, Dore Hoyer, Tatjana Gsovsky, Rudolf Laban, William Forsythe oder Pina Bausch nahm seinen Ausgang von Wirkungsstätten des Tanzes in Deutschland. Dennoch stellt der moderne Tanz in Deutschland eine Kunstsparte mit weithin unerschlossener Geschichte und nur begrenzter öffentlicher Sichtbarkeit dar. Die Sicherung, Aufarbeitung und Vermittlung des Kulturerbes »Tanz im 20. Jahrhundert« wird sowohl auf deutschen Bühnen wie in hiesigen Ausbildungsstätten bislang vernachlässigt.

 

In der Tanzszene besteht ein großes Interesse daran, das Erbe des Tanzes in Deutschland besser zu vermitteln – sowohl mit Blick auf das breite Publikum wie auch hinsichtlich der Ausbildung von Tänzern und Choreografen. Momentan sind jedoch weder öffentlich geförderte Tanzbühnen und -compagnien noch freischaffende Künstler dazu in der Lage, eine solche zusätzliche Aufarbeitung zu leisten.

Vor diesem Hintergrund richtete die Kulturstiftung des Bundes einen mit 3,7 Millionen Euro ausgestatteten Fonds für das kulturelle Erbe des Tanzes in Deutschland ein. Der Fonds soll den Grundstein legen für eine gleichermaßen systematische wie exemplarische Aufarbeitung der Geschichte des modernen Tanzes in Deutschland. Die Tanzszene ist eingeladen, sich künstlerisch mit der facettenreichen deutschen Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts, ihren herausragenden Werken und Protagonisten auseinanderzusetzen. Der Art der Annäherung sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

 

TANZFONDS ERBE fördert künstlerische Formate, die sich wichtigen choreografischen Positionen, Schlüsselwerken und Themen des Tanzes im 20. Jahrhunderts widmen. Die Mitglieder der Jury – Prof. Rose Breuss, Gabriele Naumann-Maerten, Prof. Martin Puttke, Dr. Christiane Theobald, Prof. Dr. Christina Thurner – haben am 24. Januar 2013 über die Anträge entschieden.

 

„Besonders gefreut hat uns die Beteiligung relativ vieler Stadt- und Staatstheater am Tanzfonds Erbe“, so Hortensia Völckers, künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes. „Das garantiert, dass wichtige Choreografien des 20. Jahrhunderts vor dem Vergessen bewahrt werden und ein vergleichsweise großes Publikum erreichen.“

 

Gefördert von TANZFONDS ERBE – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑