Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TanzgeschichteTanzgeschichteTanzgeschichte

Tanzgeschichte

"parades & changes, replays" von Anna Halprin/Anne Collod & Guests im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Anna Halprin (geb. 1920) zählt zu den Pionieren des amerikanischen modernen Tanzes. Ihr Ansatz, aus Improvisationen heraus ein Stück zu entwickeln und Alltagsgeschehen in die Choreographie zu integrieren, war seinerzeit eine völlig neue Herangehensweise. Die Auseinandersetzung mit Wahrnehmungsstudien und Gestalttherapie und eine generelle Offenheit gegenüber den verschiedensten künstlerischen Genres führten zu einem neuen ästhetischen Ansatz, der die Entwicklung der Performancekunst maßgeblich beeinflusste.

 

Halprins 1965 uraufgeführtes Werk "Parades & Changes" untersuchte das Verhältnis von Alltag und Kunst. Aufgrund seiner Nacktszenen wurde es damals verboten. Die französische Choreographin und Tänzerin Anne Collod hat nun am Tanzhaus NRW eine Re-Edition dieses Stückes als deutsche Erstaufführung inszeniert.

 

Aus dem Publikum heraus erklingen die Stimmen von sechs Performern, die sich von einem Dirigenten auf der Bühne eingewiesen auf englisch und französisch erinnern. Im Hintergrund eine Geräuschkulisse, die nicht heutig klingt und eher Assoziationen an die Entstehungszeit des Stückes hervorruft. Auf der Bühne dann schälen sich die drei Frauen und drei Männer allmählich aus ihren schwarzen Anzügen heraus, um danach die Kleidung wieder anzulegen und abermals abzulegen. Ehe die Befürchtung aufkommen kann, dass das so den ganzen Abend weiterginge, gibt man sich beschwingt zu den Klängen von "Downtown" und den Beachboys.

 

Völlig nackt tollen die sechs Protagonisten zwischen riesigen Packpapierbahnen herum, die sie in einer eindrucksvollen Szene in große Fetzen zerreißen, herumwirbeln um sie schließlich zu einem bizarren Kostüm einzusammeln. Die poetische Szene wird abrupt beendet. Von nun an wird die Performance von der elektronischen Musik von Morton Subotnick begleitet. Auf farbigen Holzkisten stampft man flamencoartig exzessiv. Bizarre Gegenstände werden in Reihen auf dem Boden drapiert, aus deren Fundus sich dann die Performer bizarr kostümieren und dem Publikum präsentieren. Am Ende dieser Szene werden zwei mit all diesen Fundstücken beladen oder besser gesagt ausstaffiert. In der letzten Szene bepinseln sich die wieder nackten Performer mit Farbe.

 

Man merkt diesem Stück seine 40 Jahre an. So verdienstvoll es ist, den heutigen Zuschauer mit den Anfängen des modernen Tanztheaters bekannt zu machen - was damals innovativ und provokant war, wirkt heutzutage nicht mehr allzu ungewöhnlich. Dennoch ein schöner Gedanke, sich mit der historischen Entwicklung auseinander zu setzen.

 

Choreografie: Anna Halprin

choreografische Re-Interpretation/Konzeption: Anne Collod in Zusammenarbeit mit Anna Halprin und Morton Subotnik

Darsteller: Boaz K Barkan, Nuno Bizarro, Alain Buffard, Anne Collod, DD Dorvillier, Vera Mantero

Musik: Morton Subotnick

Kostüme: Misa Ishibashi

Bühnenelemente: Misa Ishibashi, Alain Gallissian

grafische Elemente: Mathias Poisson

 

Premiere 14.2.2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑