Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzkollektiv Grupo Oito mit SIGHT im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinTanzkollektiv Grupo Oito mit SIGHT im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinTanzkollektiv Grupo Oito...

Tanzkollektiv Grupo Oito mit SIGHT im BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 8.11. 2012, 20 Uhr. -----

Was geschieht mit Menschen, die der heutigen Gesellschaft nicht mehr nützlich sind? Das Tanzkollektiv Grupo Oito macht das Phänomen weltweiter Müllberge zum Gegenstand seiner Performance. In einer Collage aus Theater, Tanz, aufbereiteten Texten und Film beleuchten sie auch den Umgang mit Menschen, die von der Gesellschaft „entsorgt“ werden.

Ausgangspunkt ist die Geschichte von Estamira, die über 20 Jahre in der Müllstadt Jardim Gramacho bei Rio de Janeiro lebte, in der täglich acht Tonnen Müll abgeladen wurden. Offiziell als verrückt erklärt, formulierte Estamira jedoch mit eloquenter, philosophischer und poetischer Sprache ungewöhnliche, aber aus heutiger Sicht erstaunlich treffende Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit. Grupo Oito nimmt Estamiras Philosophie ernst und wendet ihre Perspektive auf unsere heutigen Umwelten an, um zugleich zu zeigen, dass die heutige Welt an einigen Stellen grundsätzliche neue Sicht- und Vorgehensweisen braucht. Dabei soll das Raumkonzept aus Grupo Oitos erfolgreicher Inszenierung Dance for Sale sowie die dabei entwickelte Form der Interaktion mit den Zuschauern übernommen und weiterentwickelt werden.

 

Das Tanzkollektiv Grupo Oito e.V. wurde 2006 in Berlin von Ricardo de Paula gegründet, in ihm treten seither regelmäßig Künstler aus Brasilien, Frankreich, Spanien und Deutschland auf. Themenschwerpunkt der Stücke ist immer die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft. Zur Zeit entwickelt Ricardo de Paula die von ihm erarbeitete Körperarbeit

"Get physical" und schafft Werke, die Elemente aus Capoeira und Kontaktimprovisation integrieren.

 

Choreographie/ Regie: Ricardo de Paula

Bühne/Kostüm: Grupo Oito

Lichtdesign/Technische Leitung: Irene Selka

Choreographische Beratung: Zula Lemes

Produktionsleitung: Jana Lüthje

 

Tanz/Performance:

Laura Alonso

Natalie Riedelsheimer

Ricardo de Paula

Zé de Paiva

 

Eine Produktion von

Grupo Oito in Koproduk-tion mit Kultursprünge e.V. im Ballhaus Nau-nynstraße, gefördert durch die Interkulturelle Projektförderung des Landes Berlin. Mit freund-licher Unterstützung der Naunynritze und der Tanzfabrik Berlin.

 

Vorstellungen 10.-13.11.2012, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑