Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Tanzolymp“ in Berlin„Tanzolymp“ in Berlin„Tanzolymp“ in Berlin

„Tanzolymp“ in Berlin

Das internationale Kindertanzfestival findet vom 17. – 21. Februar im Konzertsaal der Universität der Künste statt. Neben Workshops und Seminaren steht ein Tanzwettbewerb im Mittelpunkt der fünftägigen Veranstaltung.

 

Die Veranstaltung „Tanzolymp“ findet seit 2004 jährlich in Berlin unter dem Motto „Tanz als Weltsprache“ statt und bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich in Workshops, Seminaren und Tanzwettbewerben mit Teilnehmern aus aller Welt auszutauschen.

 

Das Hauptziel des Festivals ist die Unterstützung und Förderung der Popularität des Tanzes. Neben einem internationalen Austausch über die verschiedenen Formen der künstlerischen und ästhetischen Stilrichtungen ermöglicht das Festival einen Einblick in die Vielfalt des Tanzes. Den Höhepunkt bildet eine festliche Gala, auf der besten Solistinnen und Solisten ihr Können präsentieren.

 

Es ist dies das bislang einzige Festival dieser Art in der ganzen Welt, bewusst gewählt mit dem Standort Berlin, um neben dem Hauptstadtcharakter auch ein weiteres Mal Begegnungsstätte zwischen West- und Osteuropa zu sein und zudem junge Tänzer aus der ganzen Welt daran teilhaben zu lassen.

 

TANZOLYMP ist ein Wettbewerb, an dem junge Tänzer aus staatlichen und privaten Schulen teilgenommen haben und weiterhin teilnehmen werden. Er wird einmal jährlich in Berlin veranstaltet und ist gegliedert in 6 verschiedene Tanzkategorien: Klassischer Tanz, moderner Tanz, Charaktertanz und Folklore sowie Jazz und Pop.

 

Hauptziel ist es, die Popularität des Tanzes zu fördern und zu unterstützen, die internationalen Teilnehmer und deren Eltern sowie die Lehrer einander näher bringen, dem internationalen Tanz neue Impulse zu geben, sich über den Tanz und damit verbundene Belange der jungen Tänzer auszutauschen sowie den Tanz als Weltsprache befördern zu helfen.

 

Die Teilnehmer (ca. 380 im Jahr 2004, 2005 nahmen ca. 500, und in Jahren 2006 bis 2009 jeweils ca. 600 Tänzer aus 30 Ländern teill) kommen aus Deutschland, Finnland, Spanien, Schweiz, Österreich, Griechenland, viele weitere Länder Osteuropas (Polen, Serbien und Bulgarien, Estland, Lettland und Litauen, Russland und Ukraine) aus China, Japan, Korea, Südamerika (Brasilien) und Nordamerika (USA und Kanada).

 

Die Bewertung und Beurteilung der Tanzdarbietungen (z.B. Technik, Ausdruck, künstlerische Intention usw.) erfolgt über eine international besetzte Fach-Jury aus den Bereichen Kultur, insbesondere dort natürlich Tanz, Medien und Diplomatie.

 

Die Vergabe von Stipendien für führende Ballettschulen ermöglicht es den Festivalsiegern und besonderen Talenten, sich in professionellen Schulen für Musik, Theater und Tanz ausbilden zu lassen und mit den Stars von heute auf Tour zu gehen.

 

Takahiro Tamagawa (Klasse 5) und Gustavo Echevarria (Klasse 6) von der John Cranko Schule Stuttgart treten im Wettbewerb in der Kategorie Klassik / Solo an und tanzen u.a. Variationen aus La Bayadère und Paquita.

 

Tadeusz Matacz, Direktor der John Cranko Schule, ist Jury-Mitglied des diesjährigen „Tanzolymps“. Präsident der Jury ist die russische Ballettlegende Vladimir Vasiliev. Weitere Mitglieder des hochkarätigen Gremiums sind u.a. Prof. Steffi Scherzer von der Tanzakademie Zürich und Prof. Vladimir Klos von der Akademie des Tanzes Mannheim

 

Weitere Informationen:

www.tanzolymp.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑