Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzstück "Nüwürüsütät" von Beate Vollack, Theater St.GallenTanzstück "Nüwürüsütät" von Beate Vollack, Theater St.GallenTanzstück "Nüwürüsütät"...

Tanzstück "Nüwürüsütät" von Beate Vollack, Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 24. Oktober 2015, 20 Uhr, in der Lokremise. ------

Eine paradiesische Tanzcomedy, die einer eigenen Logik folgt und performative Grenzen sprengt: Neben einem rezitierenden Tanzensemble, einem tanzenden Schauspieler und zwei Pianisten tritt auch ein Huhn auf. «Nüwürüsütät» ist eine Wortfindung des Schriftstellers Daniil Charms, dem aus Russland stammenden Meister des absurden Humors und der schwarzen Pointe.

Ausgewählte Texte von ihm und die Musik aus Bohuslav Martinůs Ballett Špalíček bilden den Ausgangspunkt für Beate Vollacks neues Tanzstück.

 

Entstanden ist eine phantasievolle, verspielte Choreografie, deren lose Szenenfolge allein durch Martinůs faszinierend witzige Musik und Charms abgründig absurde Texte verknüpft ist. Der Komponist und Dirigent Stéphane Fromageot hat Martinůs Partitur dafür im Rahmen des Martinů- Jubiläums 2015 zu einer Fassung für zwei Konzertflügel arrangiert, die er zusammen mit dem Pianisten Paul Lugger live interpretiert.

 

Choreografie Beate Vollack

Bühne und Kostüme Dieter Eisenmann

Textarbeit Marcus Boshkow

Licht Rolf Irmer

Dramaturgie Marion Ammicht

Klavier Stéphane Fromageot | Paul Lugger

 

Schauspieler Christian Hettkamp

 

Tanzkompanie des Theaters St.Gallen

Exequiel Barreras | Calvin Bernauer | Andrew Cummings | Stefanie Fischer | Jasmin Hauck | Kim Tassia Kreipe | Lorian Mader | Ana Sánchez Martinez | Emily Pak | David Schwindling | Robina Steyer | Hoang Anh Ta Hong | Jack Widdowson | Cecilia Wretemark

 

Weitere Vorstellungen

27., 29., 31. Oktober, 4. November 20 Uhr, 8. November 11 Uhr, 10., 12., 19. November 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑