Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tarifeinheitsgesetz bedroht Theaterschaffende - eine Mitteilung der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger Tarifeinheitsgesetz bedroht Theaterschaffende - eine Mitteilung der...Tarifeinheitsgesetz...

Tarifeinheitsgesetz bedroht Theaterschaffende - eine Mitteilung der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger

Hamburg, 5. März 2015. Zur heutigen Entscheidung des Deutschen Bundestages erklärt Jörg Löwer, Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger: Das heute vom Parlament in erster Lesung behandelte Gesetz zur Zwangstarifeinheit wird absehbar im Bereich der deutschen Theaterlandschaft zu chaotischen Zuständen führen und den Betriebsfrieden gefährden.

Zahlreiche Details des Gesetzes sind unklar und auf Stadt- und Staatstheater in der Realität nicht anwendbar. Massive Kollateralschäden sind unvermeidbar.

 

An den deutschen Theatern in öffentlicher Trägerschaft bestünde die Gefahr, dass dann für alle

Beschäftigten Verträge des öffentlichen Dienstes angewendet werden müssten, da der nichtkünstlerische Bereich in der Regel den größeren Anteil an den Beschäftigten stellt. In der Folge würde speziell das Solopersonal – also u. a. Schauspieler, Solo-Sänger, Solo-Tänzer, Dramaturgen, Theaterpädagogen, Regieassistenten – keine Jahresverträge auf Basis des Normalvertrag Bühne mehr erhalten, sondern nur noch kurzfristige Gast- oder Stückdauerverträge.

 

Keine Intendanz würde die künstlerisch Beschäftigten auf kunstfernen Verträgen des öffentlichen

Dienstes arbeiten lassen, da sie dann nicht mehr frei entscheiden könnte, wie ihr geplantes künstlerisches Konzept in der Praxis umzusetzen ist. Das Jahresengagement auf NV Bühne mit

automatischer Verlängerung und der entsprechenden sozialen Sicherheit würde es nicht mehr

geben und große Teile des künstlerischen Personals wären dauerhaft auf kurzzeitige Gastverträge zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes angewiesen – spätere Altersarmut vorprogrammiert. Diese

Gefahr für die Arbeits- und Lebensverhältnisse vor allem des (Solo-)Personals gilt es, abzuwenden.

 

Die Personalfluktuation an Theatern ist besonders hoch; die Mehrheitsverhältnisse zwischen den

Gewerkschaften ändern sich jährlich. Ein „Häuserkampf“ um Mitgliedermehrheiten wäre die Folge

– Tarifchaos statt der erstrebten Tarifeinheit. Nach dem Tarifeinheitsgesetz sollen im Konfliktfall die beteiligten Gewerkschaften ihre Mitgliederzahlen offenlegen. Hiergegen haben wir erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken. Eine gerichtsfeste Auszählung der Mehrheiten ist außerdem kaum vorstellbar.

 

Über Jahrzehnte haben sich Politikerinnen und Politiker in Tarifauseinandersetzungen aus gutem Grunde nicht eingemischt. Das soll sich jetzt ändern. Die GDBA fordert deshalb die Ausschüsse des Bundestages, die das Gesetz jetzt weiter beraten sollen, auf, dieses verfassungsrechtlich höchst bedenkliche Gesetzesvorhaben der Bundesregierung zu stoppen!

 

Dass auch die GDBA den Gang nach Karlsruhe zum Bundesverfassungsgericht antritt, wird immer

wahrscheinlicher.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑