Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Telefonische Poesie-Ambulanz: Das Thalia Theater Hamburg-Ensemble schenkt ein Stück LiteraturTelefonische Poesie-Ambulanz: Das Thalia Theater Hamburg-Ensemble schenkt ein...Telefonische...

Telefonische Poesie-Ambulanz: Das Thalia Theater Hamburg-Ensemble schenkt ein Stück Literatur

ab 11. Dezember 2020

Im ersten Lockdown präsentierte das Thalia Theater im Netz mit der „Poesie-Ambulanz“ über 100 kurze, persönliche Videos mit Gedichten und Liedern, die das Ensemble und befreundete Künstlerinnen und Künstler zuhause aufnahmen. Frei nach dem Motto „Geht ins Ohr, bleibt im Herzen“ geht das Theater ab 11. Dezember mit der „Telefonischen Poesie-Ambulanz“ den umgekehrten Weg: Künstlerinnen und Künstler besuchen die Menschen und schenken ein Stück Literatur.

 

Copyright: Thalia Theater Hamburg

Nicht zuhause und auch nicht an öffentlichen Orten, da beides derzeit nicht möglich ist ˗˗ sondern am Telefon. Die Lesungen und direkten Gespräche werden individuell vereinbart und die Beschenkten dürfen sich von Gedichten, Kurzgeschichten oder anderen Texten überraschen lassen.

 Angesprochen sind Menschen, die Interaktion und Austausch vermissen, denen Literatur und Theater fehlen oder die einfach eine inspirierende Begegnung im Lockdown-Alltag suchen. Besonders wichtig ist es jedoch, nicht nur diejenigen, die sich ohnehin für Theater interessieren über die üblichen Kanäle anzusprechen.  Das Thalia möchte Menschen erreichen, die mit dieser Welt bisher wenig zu tun hatten und sich um ihre „Kulturgrundversorgung“ auch nicht selbst kümmern können. Daher werden Selbsthilfegruppen, Soziale Dienste, Seniorenresidenzen, Vereine und Stiftungen, Frauenhäuser und Pflegegesellschaften kontaktiert und konkrete Termine vereinbart.

„Mit der Aktion möchten wir, wie schon mit dem „Gottesdienst der Künste“ und dem „Theater der Lüfte“, ein Zeichen der Hoffnung setzen und deutlich machen: Theater ist ein Ort, an dem das Soziale unverzichtbar ist“, so Intendant Joachim Lux.

Das Projekt findet in Kooperation mit NDR Kultur statt. Am 19. und 20. Dezember kommen Ensemblemitglieder ins Studio am Rothenbaum und rufen Hörerinnen und Hörer in ganz Norddeutschland an. Die Kurzauftritte per Telefon oder Onlinevideo werden aufgezeichnet. Teile des Programms werden unter dem Motto „Kultur trotz Corona“ im Radio und auf der Website von NDR Kultur zu hören und zu sehen sein. Wer mitmachen möchte, kann sich online bewerben: ndr.de/ndrkultur.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑