Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen: Weltweiter Open Call für den Stückemarkt 2022Berliner Theatertreffen: Weltweiter Open Call für den Stückemarkt 2022Berliner Theatertreffen:...

Berliner Theatertreffen: Weltweiter Open Call für den Stückemarkt 2022

Bewerbungszeitraum: 14. Oktober bis 17. November 2021

­Weltweiter Open Call für den Stückemarkt 2022: Der Stückemarkt des Theatertreffens setzt sich seit über vier Jahrzehnten für eine nachhaltige Förderung von Autor*innen und seit 2012 darüber hinaus von Künstler*innen und/oder Kollektiven ein, die am Beginn ihrer künstlerischen Karriere stehen. Der Open Call für den Stückemarkt 2022 startet, nach Pandemie-bedingter Pause, ab sofort mit einem international offenen Wettbewerb und sucht nach neuen Formen von Autor*innenschaft und innovativen Theatersprachen.

 

Copyright: Berliner Festspiele

Der Stückemarkt, unter der neuen Leitung von Dramaturgin Anna-Katharina Müller, hält Ausschau nach Autor*innen und Künstler*innen, die im Sinne eines erweiterten Begriffs von Autor*innenschaft neue Narrationen und Perspektiven aufzeigen sowie innovative, weltenerzeugende Sprachen entwickeln.

Unter dem Motto „Was ist (uns) die Zukunft wert?“ interessiert sich der Stückemarkt insbesondere für Theatertexte und performative Arbeiten, die den Mut haben, Entwürfe für eine mögliche Zukunft zu bauen und dabei Utopien, genauso wie Dystopien, ästhetisch-künstlerisch erfahrbar machen. Anders als in den vergangenen Jahren darf der Entstehungszeitpunkt der eingereichten Arbeit maximal zwei Jahre zurückliegen.

Aus allen Einsendungen wählt die internationale Jury des Stückemarkts insgesamt fünf Arbeiten aus, die ihrer künstlerischen Form entsprechend im Programm des Theatertreffens vom 6. bis 22. Mai 2022 gezeigt bzw. in einer adäquaten Präsentationsform vorgestellt werden.

Der Stückemarkt-Jury 2022 gehören Olga Grjasnowa (Autorin), Ogutu Muraya (Schriftsteller, Theatermacher und Geschichtenerzähler), Kevin Rittberger (Autor und Regisseur), Gisèle Vienne (Regisseurin, Choreografin, Bildende Künstlerin) und Anna-Katharina Müller (Dramaturgin und Leiterin Stückemarkt) an.

An eine*n der eingeladenen Künstler*innen/-gruppen wird zudem der von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb geförderte Stückemarkt Werkauftrag vergeben. Der Stückemarkt Werkauftrag 2022 ist mit 10.000 Euro für die Realisierung einer neuen Arbeit am Partnertheater Schauspiel Leipzig dotiert.

Open Call
Bewerbungszeitraum: 14. Oktober bis 17. November 2021
Juryentscheidung Stückemarkt: Februar 2022
Kontakt: Anna-Katharina Müller, Daja Vogt
stueckemarkt-bewerbung@berlinerfestspiele.de
berlinerfestspiele.de/stueckemarkt

Rückblick Stückemarkt 2021
Die Stückemarkt-Künstler*innen 2020/2021 haben sich im Playwright’s Podcast des Royal Court Theatre mit dem britischen Autor und Theatermacher Simon Stephens über ihr Schaffen ausgetauscht und wurden von der Filmemacherin Juliette Hüsler in kurzen Filmen porträtiert. Sowohl die Podcast-Folgen als auch die Filmporträts stehen weiterhin auf Berliner Festspiele Digital zum Abruf bereit.

Information zu weiteren Ausschreibungen
Der Open Call für das neu aufgelegte Theatertreffen-Blog erfolgt voraussichtlich im Dezember 2021.
Da das Internationale Forum 2021 Pandemie-bedingt nicht stattfinden konnte, wurde die Einladung an die bereits ausgewählten Künstler*innen für die kommende Festivalausgabe erneut ausgesprochen. Somit entfällt der Open Call für das Internationale Forum 2022.​​​​​​

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑