Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: Buchpräsentation "Arbeit und Kunst"Thalia Theater Hamburg: Buchpräsentation "Arbeit und Kunst"Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: Buchpräsentation "Arbeit und Kunst"

Anlässlich des 100. Jubiläums des Thalia-Neubaus von 1912 erscheint am 15. Mai das Buch: Das Thalia Theater. „Von morgens bis mitternachts“. Eine Zeitreise durch Arbeit und Kunst von Christine Ratka. Die Buchpräsentation findet am 15. Mai um 18.30 Uhr im Thalia Theater (Mittelrangfoyer) vor dem Gastspiel „Der Menschenfeind“ statt.

 

 

 

Arbeit und Kunst – geht das zusammen? Ist nicht Arbeit im überkommenen Verständnis das genaue Gegenteil von Kunst? – Nicht am Theater, das von der Zusammenarbeit der Gewerke und Künstler lebt, von der Unschärfe zwischen den Bereichen. Handwerkliche Berufe am Theater haben immer künstlerische Gestaltungsräume, anders herum sind die Kunstschaffenden nicht immer frei, denn auch sie verrichten eine Dienstleistung am Publikum und arbeiten hart.

 

„Arbeit und Kunst“ kennzeichnet im Besonderen auch den einzigartigen Weg des Thalia Theaters, das sich seinen Rang als Kunstinstitut und die damit verbundene Freiheit seit seiner Gründung 1843 erst im laufe der Zeit erkämpfen musste. Christine Ratka, Dramaturgin am Thalia Theater, hat in ihrem Buch ein Stück Theater-Geschichte zusammen getragen, das zugleich auch ein Stück Hamburg-Geschichte ist. Intendanten, Schauspieler, Regisseure, Handwerker und andere Theaterleute – sie alle prägten und prägen das Thalia Theater und sein Publikum bis heute. Das Buch erscheint anlässlich des 100. Jubiläums des Thalia-Neubaus 1912, der neue technische Möglichkeiten und mehr Zuschauerplätze mit sich brauchte. Das Vorwort schrieb Spiegel-Autor und Theaterkritiker Wolfgang Höbel.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Das Thalia Theater

„Von morgens bis mitternachts“

Eine Zeitreise durch Arbeit und Kunst

von Christine Ratka

Dölling und Galitz Verlag

160 Seiten, 140 Abbildungen, € 14,90

ISBN 978-3-86218-051-6

 

Das Buch erscheint am 15. Mai und ist im Thalia-Kundenzentrum sowie im Buchhandel erhältlich. Ein eBook zum Download erscheint im September.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑