Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: "Grosse Freiheit Nr. 7" nach dem gleichnamigen Film von Helmut KäutnerThalia Theater Hamburg: "Grosse Freiheit Nr. 7" nach dem gleichnamigen Film...Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: "Grosse Freiheit Nr. 7" nach dem gleichnamigen Film von Helmut Käutner

Premiere ist am 23. April 2010

 

„Seemanns Braut ist die See“ so hoffnungsvoll programmatisch wie traurig klingt es in „La Paloma“, dem auf allen Meeren der Welt bekannten Song, den Helmut Käutner für seine filmische Ballade von 1944 verwendet hat.

Die „Große Freiheit Nr. 7“ ist auch heute noch Mythos und Inbegriff der Hamburger Sehnsucht zugleich. Hier, im Hippodrom auf der Großen Freiheit, begeistert Stimmungssänger und Alleinunterhalter Hannes Kröger seit Jahren die Seeleute mit den berühmtesten Hamburger Liedern. Hier, in der Welt seiner langjährigen Geliebten Anita, die das Lokal unterhält, scheint er zu Hause zu sein. Jedenfalls genau so lang, bis ihn wieder einmal seine Freunde aus vergangenen Matrosenjahren besuchen und ihn die Sehnsucht packt.

 

Bleiben oder gehen ist die ewige Frage des gestrandeten Seemanns, auf die Hannes zum ersten Mal eine Antwort findet, als die junge und schöne Gisa in sein Leben tritt. Mit ihr lernt er eine völlig neue Welt kennen, die Welt des einfachen bürgerlichen Mädchens. Plötzlich erscheint dem ewigen Seemann der Gedanke sesshaft zu werden ganz nah. Doch als sich Hannes mit Gisa verloben will, muss er feststellen, dass sie sich mehr für den jüngeren Scholz interessiert. Hannes muss Abschied nehmen und offen bleibt, wieviel Wahrheit in „Seemanns Braut ist die See und nur ihr kann er treu sein“ wirklich steckt.

 

Regie

Luk Perceval

Bühne: Luk Perceval nach Entwürfen von Aurel Lenfert

Mitarbeit: Lani Tran-Duc, Attila Plangger

Kostüme

Jasna Bosnjak

Musik

Albin Krasche

Dramaturgie

Sandra Küpper

 

Darsteller

Matthias Leja

Thomas Niehaus

Julian Greis

Catherine Seifert

Gabriela Maria Schmeide

Rafael Stachowiak

Franziska Hartmann

Peter Maertens

 

Musiker: Hans-Georg Spiegel (Akkordeon, Bandoneon, Posaune), Sven Kagelmann (Klarinette, Bassklarinette, Saxophon), Jan Baruschke (Geige)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑