Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: ONKEL WANJA von Anton TschechowThalia Theater Hamburg: ONKEL WANJA von Anton TschechowThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: ONKEL WANJA von Anton Tschechow

Premiere 3. Mai 2008, 20:00

 

Jahrelang hat Wanja zusammen mit seiner Nichte Sonja das Gut seiner verstorbenen Schwester verwaltet und von den Erträgen sein Idol, einen Kunstprofessor und Mann seiner verstorbenen Schwester, unterstützt.

Als der emeritierte Professor gemeinsam mit seiner neuen Frau Elena auf das Gut zieht, beginnt die Begeisterung für sein Vorbild in Verachtung umzuschlagen. In Wanjas Augen hat der Professor keine Ahnung von Kunst und dessen Veröffentlichungen interessieren weder ihn noch sonst jemanden. Eitel, kränkelnd und despotisch beginnt sich der Professor für immer auf dem Gut einzuleben. Wanja, der die letzten Jahre seines Lebens nun für sinnlos verstrichen hält, versucht vergeblich das Herz der schönen und jungen Ele-na zu gewinnen. Alle Bewohner des Gutes empfinden die gleiche Leere eines unerfüllten Lebens: der überarbeitete und alkoholsüchtige Arzt Astrow, die Mutter und die Nichte Wanjas. Als dem Professor das Leben auf dem Lande nicht mehr gefällt und er vorschlägt, das Gut zu verkaufen, kommt es zur Katastrophe und Wanja schießt auf ihn.

 

Andreas Kriegenburg inszeniert „Onkel Wanja“ als einen Sehnsuchtsort, einen Ort der Empfindungstiefe in der Differenz zu unseren Möglichkeiten Emotionen zu leben und auszudrücken.

 

Regie Andreas Kriegenburg

Bühne Andreas Kriegenburg

Kostüme Andrea Schraad

Ensemble Harald Baumgartner, Lisa Hagmeister, Katharina Matz, Helmut Mooshammer, Jörg Pose, Verena Reichhardt, Natali Seelig, Alexander Simon

Dramaturgie Juliane Koepp

 

Termine:

 

4. Mai 2008, 19:00

11. Mai 2008, 19:00

16. Mai 2008, 20:00

27. Mai 2008, 20:00

10. Juni 2008, 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑