Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: Spielplanwahl für die Saison 2012/2013. Das Publikum macht Vorschläge. Wir nehmen sie an.Thalia Theater Hamburg: Spielplanwahl für die Saison 2012/2013. Das Publikum...Thalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: Spielplanwahl für die Saison 2012/2013. Das Publikum macht Vorschläge. Wir nehmen sie an.

Partizipation ist erwünscht am Thalia Theater. Bis zum 16. Dezember 2011 bietet es seinen Zuschauern eine einzigartige Möglichkeit: Sie können den Spielplan für die Saison 2012/2013 mit-bestimmen. Vier Positionen der acht Neuinszenierungen sind frei wählbar.

Es gibt lediglich eine Einschränkung: Das gewünschte Stück oder auch die Roman- oder Filmvorlage darf in den vergangenen fünf Jahren nicht im Thalia-Programm gespielt worden sein. Eine Auflistung der ausgeschlossenen Stücke befindet sich auf dem Titel des Dezember-Leporellos und unter www.thalia-theater.de.

 

Eine der vier Inszenierungen unterliegt dem Minderheitenschutz, das bedeutet, ein besonders origineller oder wichtiger Vorschlag wird unabhängig von der Stimmzahl ausgewählt. Die Teilnahme ist per Post und Urnenwahl (Wahlkarten und Urnen im Thalia und in der Gaußstraße) oder per Mail spielplan@thalia-theater.de möglich.

 

Ab dem 4. November kann die Wahl beginnen. Die öffentliche Stimmauszählung unter notarieller Aufsicht erfolgt am 17. Dezember vor, während und nach der Aufführung „Der Raub der Sabinerinnen“. Details zum Aufruf finden Sie in der angehängten Wahlkarte.

 

Carl Hegemann, seit dieser Spielzeit Dramaturg am Thalia Theater: „Nach dem Publikumsgipfel im letzten Jahr, bei dem die Theaterbesucher selbst entscheiden konnten, wie viel sie für die Vorstellung zahlen wollten, möchten wir unser Publikum und alle Theaterinteressierten diesmal an der Spielplan-gestaltung beteiligen. Mit diesem Angebot wollen wir nicht unsere künstlerische Freiheit delegieren und uns auch nicht die Mühen der Spielplanentwicklung ersparen, sondern den Versuch machen, an der Gestaltung des publikumsorientierten Teils des Spielplans, den jedes Stadttheater braucht, das Publikum auch direkt und demokratisch zu beteiligen. Wir kennen die beliebtesten Stücke des deutschen Theaters natürlich auch selber, aber wir wissen nicht, ob die Statistiken etwas mit den Lieblingsstücken, die das Publikum selber wählen würde, wenn es gefragt wird, zu tun haben.

 

Diese Spielplanwahl wird nicht repräsentativ sein. Sie wird nur zeigen, welche Stücke die Menschen, die sich an einer solchen Wahl beteiligen, gerne sehen würden. Niemand weiß, was das für Stücke sein werden – und wie sie dann auf die Bühne gebracht werden. Diese Wahl wird spannend, auch für das Theater selbst. Ein unberechenbarer Faktor wird in den Spielplan eingreifen und uns vor neue Aufgaben stellen. Das kann auch Auswirkungen auf die übrigen Produktionen haben und ist nicht ohne Risiko. Wer weiß, vielleicht landen drei Brecht-Stücke an der Spitze oder drei Musicals. Das würde dann Herausforderungen an das Theater stellen, denen man sich ohne solche Voten wahrscheinlich nie ausgesetzt hätte.

 

Die demokratische Spielplanwahl öffnet dem Zufall Tür und Tor und ist trotzdem nicht beliebig. Theater braucht das! Zumindest ist es einen Versuch wert.“

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑