Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Art of Making Money" – Die Bremer Strassenoper von Lola Arias - Theater Bremen"The Art of Making Money" – Die Bremer Strassenoper von Lola Arias - Theater..."The Art of Making...

"The Art of Making Money" – Die Bremer Strassenoper von Lola Arias - Theater Bremen

Premiere am 6. September um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

So genannte „Spezialisten der Straße“ sind auf der Bühne zu sehen – jene, die erzählen können von der Kunst, auf der Straße Geld zu verdienen; weil sie es täglich tun, um damit zu überleben.

Regie führt die Argentinierin Lola Arias, die auf zahlreichen europäischen Festivals zu Gast ist (wie den Wiener Festwochen) und in ihrer Heimat als eine der aufregendsten Theater-Regisseurinnen gilt. Im Spielzeitheft wurde die Produktion noch unter dem Arbeitstitel „Die Bremer Straßenoper“ angekündigt.

 

Im November 2012 ist die argentinische Theatermacherin erstmals in Bremen gewesen. Einige Wochen verbrachte sie hier, um mit den Menschen in Berührung zu kommen, mit denen und über die sie in ihrem Projekt erzählen möchte: Obdachlose, Straßenmusiker, Prostituierte. Zuvor hatte sie sich in Gesprächen mit Sozialarbeitern über die Bremer Verhältnisse aufklären lassen, sie hatte einen Bezirksbürgermeister interviewt, Verantwortliche von bezüglichen Einrichtungen wie nitribit e. V. oder der Diakonie, aber auch einen Zuhälter, einen Drogendealer und zwei Polizisten getroffen – um sich ihnen schließlich selbst anzunähern. Am Bahnhof etwa, in Einkaufspassagen und Unterführungen, in Bars, auf der Helenenstraße und in Privatwohnungen.

 

Nun steht die Gruppe der Akteure: Eine Ex-Prosituierte ist dabei, drei Straßenmusiker und zwei Obdachlose – und nicht zu vergessen der Hund „Kumpel“. Zusätzlich sind mit Matthieu Svetchine und Claudius Franz auch zwei Mitglieder des Schauspielensembles vertreten.

 

Es ist das erste Mal für die Straßenarbeiter, dass sie ihre eigenen Bühnen verlassen, um eine Theaterbühne zu betreten und von ihren alltäglichen „Aufführungen“ zu berichten. Und so eine etwas andere Sicht von dieser Stadt und auf diese zu ermöglichen.

 

Lola Arias hat ihre Erfahrungen und Eindrücke während der Entstehung dieser außergewöhnlichen Produktion in einem Blog festgehalten, den Sie unter folgendem Link finden können:

spielwiese.theaterbremen.de/lola-arias-bremer-tagebuch/

 

Regie: Lola Arias

Ausstattung: Dominic Huber

Musik: Ulises Conti

Video: Mikko Gaestel

Dramaturgie: Benjamin von Blomberg

 

Mit: Beate Augustin, Ibrahim Chakarov, Mehmet Chakarov, Claudius Franz, Anja Meister, Ronald Meister, Bernhard Richter, Matthieu Svetchine und Boiko Borisov Todorov

 

Sonntag, 08. September 2013, 18:30 Uhr

Donnerstag, 12. September 2013, 20:00 Uhr

Donnerstag, 19. September 2013, 20:00 Uhr

Sonntag, 22. September 2013, 18:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑