Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THE NEW ELECTRIC BALLROOM in KasselTHE NEW ELECTRIC BALLROOM in KasselTHE NEW ELECTRIC...

THE NEW ELECTRIC BALLROOM in Kassel

Premiere Samstag, 26. November, 20.15 Uhr, tif:

THE NEW ELECTRIC BALLROOM von Enda Walsh

Drei Schwestern leben zusammen in einer Wohnung, die sie nicht mehr verlassen. Die Jahre vergehen, die Tage bestimmt eine eigenartige Routine.

Clara und Breda haben sich ein Überlebensritual eingerichtet, in dem sie –

mal tieftraurig, mal hinreißend skurril – ihre Lebensgeschichte verarbeiten. Angeleitet von ihrer zwanzig Jahre jüngeren Schwester Ada, erzählen sie immer wieder neu von der einzigen wirklichen Begegnung ihres Lebens: von ihrer vergeblichen Liebe zu Roller Royle, den sie als junge Mädchen im New Electric Ballroom singen hörten. Es ist die Liebesgeschichte zweier Schwestern, die sich wie eine jugendliche Schwärmerei zu einem Idol ausnimmt und von der sie doch immer wieder sprechen müssen, um den Schmerz von damals zu bannen. Im Sprechen erleben sie die alte Geschichte wieder neu, während das Erzählen zum Spielen wird und aus dem alten Schmerz lustvolle Rituale erwachsen. Nur der Fischhändler Patsy kommt und geht im Rhythmus der Gezeiten und durchbricht damit die selbst gewählte Isolation der Schwestern. Eines Tages gesteht er Ada seine Liebe, und für einen Moment leuchtet eine unerwartete Hoffnung auf.

In der Inszenierung von Eva Lange spielen Eva-Maria Keller, Marie-Claire Ludwig, Karin Nennemann und Josef Wolf.

 

Die Premiere am Samstag, 26. November, um 20.15 Uhr im tif (Studiobühne im Fridericianum) ist bereits ausverkauft. Karten gibt es noch für Sonntag, 27. November, und für die Vorstellungen am 10., 15., 20. und 25. Dezember. Kartentelefon: (0561) 1094-222.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑