Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Producers – Ein Mel Brooks Musical im Mecklenburgischen Staatstheater SchwerinThe Producers – Ein Mel Brooks Musical im Mecklenburgischen Staatstheater...The Producers – Ein Mel...

The Producers – Ein Mel Brooks Musical im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 25. Oktober 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der ausgefuchste Max Bialystock ist Produzent und hat Schulden, hätte aber gern Erfolg. Der bühnensüchtige Buchhalter Leo Bloom erinnert ihn: Wer ein erfolgreicher Produzent sein will, muss mit Shows mehr Geld gewinnen, als sie kosten.

 

Wer Shows macht, die keiner sehen will, wird nie Erfolg haben. Das reizt Max zum Widerspruch. Was wäre, wenn er Teilhabern einen großen Batzen Geld für eine Show abgewinnt, davon kümmerlichen Lohn jeweils an den kümmerlichsten Autor, Bühnenbildner, Regisseur und Choreographen der Branche zahlt und den zu erwartenden Flop sofort nach der Premiere wieder absetzt? Dann hätte er noch viel Geld – aber keinen Gewinn auszuzahlen. Je schlechter und billiger er seine Show macht, desto mehr verdient er damit.

 

Die Probe aufs Exempel findet statt. Die zum Tode verurteilte Show ist eine Hommage an Hitler, der Autor ein taubenzüchtender Nazi und zur Premiere fällt prompt der Hauptdarsteller aus, sodass der schwule Choreograph notgedrungen einspringen muss. Aus der Not wird keine Tugend, aber eine berauschend komische Satire. Der Nazi tobt – das Publikum auch.

 

Das Eintreten für die gemeinsame Sache, eine quasi familiäre Arbeitsmoral, stellt sich als gewinnbringender heraus denn wilde Konkurrenz- und Grabenkämpfen auf dem groben Pflaster des Kulturbetriebs: Es entsteht ein glamouröses Hollywood-Märchen! Mel Brooks rasanter Plot war so erfolgreich, dass er nach der Verarbeitung zur Filmkomödie „Frühling für Hitler“ 1968 daraus am Broadway 2001 noch ein Musical machte unter dem Titel „The Producers“. In einer die Kräfte aller Sparten bündelnden Inszenierung von Peter Dehler wird diese Show über das Showbusiness in Schwerin das erste Mal an einem öffentlich geförderten Theater zu sehen sein.

 

Aus dem Englischen von Nina Schneider

 

Inszenierung: Peter Dehler,

Musikalische Leitung: Martin Schelhaas

Bühne: Ulv Jakobsen,

Kostüme: Susanne Richter

Choreographie: Rüdiger Daas

 

Mit: Dirk Audehm, Christoph Bornmüller, Sonja Isemer, Andreas Lembcke, Klaus Bieligk, Özgür Platte, Rüdiger Daas, Simon Jensen, Bernhard Meindl, Kai Windhövel, Katrin Heller, Josefin Ristau, Anja Werner, Caroline Wybranietz,

 

Opernchor, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

Nächste Vorstellungen: am 27. und 31. Oktober jeweils 18 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑