Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Rake’s Progress" von Igor Strawinsky im Staatstheater Braunschweig"The Rake’s Progress" von Igor Strawinsky im Staatstheater Braunschweig"The Rake’s Progress"...

"The Rake’s Progress" von Igor Strawinsky im Staatstheater Braunschweig

Premiere am Samstag, den 29. November um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Oper blickt ins Janusgesicht des menschlichen Wesens: Für die Verheißung von Glück, Geld und Freiheit verlässt der junge Tom Rakewell sein bisheriges Leben. In Christopher Aldens Inszenierung führt sein Trip ins Amerika der 1960er Jahre, in dem Glauben und Werte der Konsumobsession zum Opfer gefallen sind.

Hinter der glänzenden Verheißung des American Dream offenbart sich nur Leere. Toms Suche führt ihn in die Niederungen seiner eigenen Existenz und endet schließlich im Wahnsinn. Parallel dazu nimmt Igor Strawinsky die Zuhörer mit auf eine schillernde Reise durch die Operngeschichte. Die Musik strotzt nur so vor – teilweise augenzwinkernden – Bezügen auf die Tonsprache berühmter Vorgänger wie Händel oder Mozart. Trotz all jener Verweise klingt »The Rake’s Progress« aber unverwechselbar wie ein ›echter Strawinsky‹.

 

Regisseur Christopher Alden ist vorwiegend in den USA tätig. Seit seinem europäischen Debüt »Don Giovanni« 1980 in Basel waren seine phantasievollen Inszenierungen u. a. an der Opéra Comique in Paris und an der Deutschen Oper Berlin zu sehen. Seine Inszenierung von Händels »Partenope« an der English National Opera in London wurde mit dem Olivier Award für die beste Operninszenierung des Jahres 2008/2009 ausgezeichnet. Zuletzt inszenierte er u. a. Bernsteins »A Quiet Place« und Mozarts »Così fan tutte« an der New York City Opera und »Peter Grimes« am Staatstheater Karlsruhe.

"The Rake’s Progress" ist die erste Arbeit des US-Amerikaners am Staatstheater Braunschweig.

 

Libretto von Wystan Hugh Auden & Chester Simon Kallman nach William Hogarths gleichnamiger Bilderfolge

 

Musikalische Leitung Roger Epple

Inszenierung Christopher Alden

Bühne Marsha Ginsberg

Kostüme Doey Lüthi

Chor Georg Menskes, Johanna Motter

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Michael Ha, Rossen Krastev, Ekaterina Kudryavtseva, Malte Roesner / Orhan Yildiz, Anne Schuldt, Arthur Shen, Selçuk Hakan Tirasoglu, Milda Tubelytė

 

Weitere Vorstellungen am 12., 18. und 23. Dezember 2014

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑