Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Aalen: "Freie Sicht" von Marius von MayenburgTheater Aalen: "Freie Sicht" von Marius von MayenburgTheater Aalen: "Freie...

Theater Aalen: "Freie Sicht" von Marius von Mayenburg

Premiere 29.09.2012, 20:00 Uhr, Altes Gaswerk. -----

Die Erwachsenen sind sich einig: Mit der Kleinen stimmt etwas nicht. Jemand muss mit ihr reden. Nicht alle zusammen. Das würde unvorhergesehene Konsequenzen nach sich ziehen. Aber sie ist doch nur ein Kind! Was soll man ihr sagen?

„Wir haben gesehen, was du auf dem Parkplatz gemacht hast. Was hast du mit dem Paket gemacht? Wer hat dir das Paket gegeben? Was war in dem Paket?“

 

Immer weiter schaukelt sich die Gruppe hoch, bis aus einer vagen Ahnung blanke Paranoia wird. Was das Kind da macht, ist kein Spiel. Und es muss etwas unternommen werden, bevor es zur Katastrophe kommt. Koste es, was es wolle.

 

„Es war wie eine Welle, die uns alle erfasst hat... uns alle zusammengeschweißt... ein einziger Organismus mit einem Atem.“

 

Das Stück über die Angst der Eltern vor ihren eigenen Kindern wird in Kooperation mit der Stuttgarter „backsteinhaus produktion“ erarbeitet, einem freien Tanzensemble um die Choreographin Nicki Liszta.

 

Marius von Mayenburg (*1972) studierte zunächst Altgermanistik in München, zog dann 1992 nach Berlin und studierte dort Dramatisches Schreiben. 1998 begann er als Dramaturgie-Mitarbeiter an der “Baracke” des Deutschen Theaters. Seit 1999 ist er Dramaturg und Hausautor an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz.

 

Kooperation mit backsteinhaus produktion

 

Inszenierung: Katahrina Kreuzhage, Nicki Liszta

Ausstattung: Ariane Scherpf

 

Mit: Parwanhe Frei, Isabelle von Gatterburg, Natascha Heimes, Linda Meyer, Maria Thomas, Gonçalo Cruzinha, Lars Fabian, Hendrik Pape, Stephan Weigelin, Alexander Wilß

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑