Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi Theater Basel: "Orlando...

Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi

Premiere am 29. Mai 2009, 19.30 Uhr — Grosse Bühne

 

Orlando liebt Angelica. Doch die liebt Medoro, der sie wieder liebt. Auf der Flucht vor Orlandos Nachstellungen verlieren sich die beiden. Angelica verschlägt es auf Alcinas verwunschene Insel.

 

Sie bittet die Zauberin um Hilfe. Diese verspricht, die beiden Liebenden wieder zusammenzubringen. Auch Orlando kommt auf die Insel. Er will Alcinas Zaubermacht brechen, denn dann, so eine Prophezeiung, wird er Glück in der Liebe haben. Der Kampf um die Liebe beginnt. Alcina greift mit ihren

Zaubermächten immer wieder ein, lenkt und verwirrt die Gefühle – und plötzlich weiss keiner mehr, wer denn nun wen wirklich liebt. Lodernde Liebesschwüre stehen rasender Eifersucht gegenüber, obsessive Leidenschaft gegen Wut, Enttäuschung und Misstrauen. Orlando wird durch das Spiel mit seinen Gefühlen und Wunschträumen verrückt. Erst als Alcinas Zauber gebrochen wird, kehrt die Klarheit zurück. Orlando versteht nun: Glück in der Liebe hat nur, wer vom Liebeswahn geheilt ist.

 

Libretto von Grazio Braccioli

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis

 

Musikalische Leitung: Andrea Marcon, Giorgio Paronuzzi

Inszenierung: Barrie Kosky

Bühne und Kostüme: Esther Bialas

Dramaturgie: Ute Vollmar

Mit: Maya Boog, Delphine Galou, Franziska Gottwald, Kristina Hammarström, Doung Qyu Lee, Iestyn

Morris, Andrew Murphy und dem Barockorchester La Cetra.

 

Weitere Termine: Mo 1.6., So 7.6., jeweils um 18.30 Uhr

Do 4.6., Sa 13.6., Mo 15.6., Mi 17.6., Fr 19.6., jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑