Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi Theater Basel: "Orlando...

Theater Basel: "Orlando Furioso" von Antonio Vivaldi

Premiere am 29. Mai 2009, 19.30 Uhr — Grosse Bühne

 

Orlando liebt Angelica. Doch die liebt Medoro, der sie wieder liebt. Auf der Flucht vor Orlandos Nachstellungen verlieren sich die beiden. Angelica verschlägt es auf Alcinas verwunschene Insel.

 

Sie bittet die Zauberin um Hilfe. Diese verspricht, die beiden Liebenden wieder zusammenzubringen. Auch Orlando kommt auf die Insel. Er will Alcinas Zaubermacht brechen, denn dann, so eine Prophezeiung, wird er Glück in der Liebe haben. Der Kampf um die Liebe beginnt. Alcina greift mit ihren

Zaubermächten immer wieder ein, lenkt und verwirrt die Gefühle – und plötzlich weiss keiner mehr, wer denn nun wen wirklich liebt. Lodernde Liebesschwüre stehen rasender Eifersucht gegenüber, obsessive Leidenschaft gegen Wut, Enttäuschung und Misstrauen. Orlando wird durch das Spiel mit seinen Gefühlen und Wunschträumen verrückt. Erst als Alcinas Zauber gebrochen wird, kehrt die Klarheit zurück. Orlando versteht nun: Glück in der Liebe hat nur, wer vom Liebeswahn geheilt ist.

 

Libretto von Grazio Braccioli

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Basiliensis

 

Musikalische Leitung: Andrea Marcon, Giorgio Paronuzzi

Inszenierung: Barrie Kosky

Bühne und Kostüme: Esther Bialas

Dramaturgie: Ute Vollmar

Mit: Maya Boog, Delphine Galou, Franziska Gottwald, Kristina Hammarström, Doung Qyu Lee, Iestyn

Morris, Andrew Murphy und dem Barockorchester La Cetra.

 

Weitere Termine: Mo 1.6., So 7.6., jeweils um 18.30 Uhr

Do 4.6., Sa 13.6., Mo 15.6., Mi 17.6., Fr 19.6., jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑