Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bautzen: "Hamlet" von William ShakespeareTheater Bautzen: "Hamlet" von William ShakespeareTheater Bautzen:...

Theater Bautzen: "Hamlet" von William Shakespeare

Premiere am 6. Mai 2011, 19.30 Uhr im großen Haus. -----

 

Die Mischung aus Familien- , Liebes- und Politdrama mit philosophischer Abhandlung über den Sinn und Wert des menschlichen Lebens, machte aus William Shakespeares Hamlet das Stück der Stücke.

 

Ein sehr komplexes Werk - Regisseur Michael Funke sagt: Hamlet ist ein Kosmos, in dem sich jeder verirrt, der die Unendlichkeit logisch zu erklären versucht.? Von allen Seiten kommentiert, interpretiert, durchleuchtet, ge- und missdeutet - kurz: mit dem zu Hamlet weltweit Geschriebenen könnte man garantiert eine ganze Bibliothek ausstatten. Den Namen Hamlet kennen selbst Leute, die Shakespeare selber nie gelesen haben. Und er rangiert in der Liste der berühmtesten Dänen garantiert auf Platz 1.

 

Jedes Theater, das den Hamlet auf den Spielplan setzt, übernimmt also eine große Aufgabe. Es wird natürlich nicht den, sondern seinen Hamlet spielen. Der Bautzener Hamlet in der Regie von Oberspielleiter Michael Funke wird Marian Bulang sein.

 

Übersetzung von Wolfgang Maria Bauer

 

Regie: Michael Funke;

Bühne: Martin Fischer a.G.;

Kostüme: Andrea Eisensee

 

Darsteller: Olaf Hais a.G., Heike Ostendorp, Marian Bulang, Rainer

Gruß, Maria Schubert, Thomas Ziesch, René Erler, Mirko Brankatschk, Torsten Schlosser, Erik Dolata, Anna-Maria Brankatschk, Istvan Kobjela, Jan Mickan, Gabriele Rothmann, Petra-Maria Wenzel, Ralph Hensel, Jonas Lauenstein a.G.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑