Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bern "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Bern "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Bern "Die...

Theater Bern "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Sa., 02. März, 2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Mozart schafft in seinem Singspiel «Die Entführung aus dem Serail» eine Struktur, die auf musikalischer Ebene weit mehr über die Charaktere erzählt, als es der reine Text vermag.

Psychologisch betrachtet, zeichnet sich für jede Person ein Vorraum der Entscheidung ab: Alles ist offen, jeder Handlungsausgang und jede Entscheidung scheint plausibel. Und das, obwohl das Libretto vordergründig die Themen Gefangenschaft und Befreiung behandelt.

 

Was passiert, wenn die Faszination für einen Menschen grösser ist als der Hass auf ihn? Konstanze und ihre Diener Blonde und Pedrillo leben unfreiwillig bei Bassa Selim. Konstanze vermag den Avancen ihres Entführers kaum zu widerstehen. Es erscheint jedoch der junge Belmonte und versucht seine Verlobte Konstanze zu befreien – und Blonde, denn sie ist ebenfalls in Gefahr: Sie soll von Bassa Selim an Osmin, den Oberaufseher des Serails versprochen worden sein. Die Entführung der beiden Damen scheitert aber. Allerdings ist die Liebe zwischen Belmonte und Konstanze erstarkt. Bassa Selim gibt sein Werben auf und lässt sie frei.

 

Mozarts «Entführung aus dem Serail» gilt als erste deutsche Oper. Sie entstand als Auftragskomposition Kaiser Josephs ii., der mit dem Nationalsingspiel einen Gegensatz zur italienisch geprägten Hofoper schaffen wollte. Zeitlich fällt die Entstehung dieses Singspiels mit der Eheschliessung Mozarts mit Constanze Weber zusammen, die der Komponist gegen den Willen seines Vaters heiratete – nicht umsonst trägt die weibliche Hauptpartie des Stücks diesen Namen! Auch wenn dieses Werk vordergründig von Gefangenschaft und Befreiung handelt, so spricht doch die Musik eine andere Sprache: Mozart schafft hier eine Struktur, die auf musikalischer Ebene nie existenziell wirkt. Viel mehr zeichnet sich ein Vorraum der Entscheidung ab: Alles ist offen, jeder Handlungsausgang und jede Entscheidung scheint plausibel. Die Regisseurin Lydia Steier nimmt diese musikalische Faktur zum Anlass, die Person Konstanzes auf ihre Beweggründe hin, den Serail verlassen zu wollen, zu befragen. So entfaltet sich eine Welt, die sich nicht mehr in gut und böse, schwarz und weiss unterteilen lässt und in der eine Entscheidung für das eigene Lebenskonzept folglich nicht einfach zu treffen ist.

 

Text von Christoph Friedrich Bretzner

Bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie D. J.

In deutscher Sprache

 

Musikalische Leitung Kevin John Edusei

Regie Lydia Steier

Bühne Susanne Gschwender

Kostüme Siegfried Zoller

Chor Zsolt Czetner

Dramaturgie Katja Bury

Orchester Berner Symphonieorchester

 

Konstanze Robin Johannsen

Blonde Yun - Jeong Lee

Belmonte Uwe Stickert, Andries Cloete

Pedrillo Andries Cloete

Osmin Pavel Shmulevich

Bassa Selim Beren Tuna

 

Weitere Termine

 

Di, 26. Feb 2013, 19:00 - 20:30

So, 10. Mär 2013, 19:00

Mi, 13. Mär 2013, 19:30

Sa, 16. Mär 2013, 19:30

So, 24. Mär 2013, 18:00

Do, 28. Mär 2013, 19:30

Sa, 30. Mär 2013, 19:30

Sa, 06. Apr 2013, 19:30

Sa, 20. Apr 2013, 19:30

So, 28. Apr 2013, 18:00

Mi, 01. Mai 2013, 19:30

So, 12. Mai 2013, 15:00

Di, 28. Mai 2013, 19:30

So, 02. Jun 2013, 18:00

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑