Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bern: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn) │ Berner Fassung in einer reduzierten VersionTheater Bern: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn) │ Berner Fassung in...Theater Bern: "Die...

Theater Bern: "Die Fledermaus" von Johann Strauss (Sohn) │ Berner Fassung in einer reduzierten Version

Premiere: 2. Mai 2021 | 18:00 | Stadttheater

Fidel geht es zu, wenn sich Gabriel von Eisenstein – statt ins Gefängnis – zu einer feuchtfröhlichen Soirée ins Haus des Prinzen Orlofsky begibt. Überraschenderweise findet sich dort auch Eisensteins Stubenmädchen Adele ein. Adele will just an diesem Abend den Grundstein zu ihrer Bühnenkarriere legen. Und zu allem Überfluss klaut ihm auch noch eine geheimnisvolle Gräfin seine Taschenuhr.

 

Copyright: Annette Boutellier

Als sich am nächsten Morgen das ganze Schlamassel aufklärt,  muss Eisenstein feststellen, dass er ein Opfer der ‹Rache der Fledermaus› wurde. Als unbestrittene Königin der Operette treibt Die Fledermaus ihr Unwesen nun  wieder auf der Bühne von KonzertTheater Bern. Dabei kommt eine ganz spezielle  Version zur Aufführung: Aufgrund der aktuellen Pandemiebestimmungen tritt  ein reduziertes Orchester mit 16 Musiker*innen auf. Auch der Chor singt nicht  wie gewohnt, stattdessen haben die Chormitglieder einen Auftritt als  Statist*innen. Die Berner Version ist ein Arrangement von Roger Niese und  Enrico Delamboye, der gleichzeitig auch die musikalische Leitung innehat.

Das  Arrangement zeichnet sich dadurch aus, dass es trotz der reduzierten Anzahl von  Musiker*innen den Orchesterklang sehr gut wiedergibt. Und so kann sich das Publikum von Witz, Charme, Maskeraden und Champagner  mitreissen lassen und dabei den wohl schönsten Melodien des grossen Johann  Strauss (1825–1899) lauschen. Alexander Kreuselberg, der zuletzt in Bern
Menottis The Medium inszenierte, verlegt die Handlung an den Beginn des 20.   Jahrhunderts, als die dekadente Hautevolee im Angesicht der bevorstehenden  Katastrophe feiert, als gäbe es kein Morgen mehr.

Operette in drei Akten von Johann Strauss (Sohn), Text von Richard Genée nach  Henri Meilhac und Ludovic Halévy, Arrangement von Roger Niese und Enrico  Delamboye, mit deutschen Übertiteln

Regie | Alexander Kreuselberg |
Musikalische Leitung Enrico Delamboye |
Ausstattung Frank Lichtenberg |
Choreografie Vanni Viscusi |
Licht Bernhard Bieri |
Chorleiter Zsolt Czetner |
Dramaturgie Gerhard Herfeldt

Mit einer Kleinformation des Berner Symphonieorchesters, dem Chor
Konzert Theater Bern und der Statisterie Konzert Theater Bern

Gabriel von Eisenstein Beau Gibson
Rosalinde Sophie Jensen
Frank Philipp Mayer
Prinz Orlofsky Sarah Mehnert
Alfred Nazariy Sadivskyy
Dr. Falke Todd Boyce
Dr. Blind Andries Cloete
Adele Réka Szabó
Ida Vesela Lepidu
Frosch Irina Wrona

Premiere: 2. Mai 2021 | 18:00 | Stadttheater
Weitere Vorstellungen: 4. und 8. Mai | weitere Termine folgen, der Spielplan ab
10. Mai wird in Kürze auf der Website aufgeschaltet

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑