Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: LA CENERENTOLA von Gioachino Rossini Theater Bonn: LA CENERENTOLA von Gioachino Rossini Theater Bonn: LA...

Theater Bonn: LA CENERENTOLA von Gioachino Rossini

Premiere SONNTAG, 7. NOV 2021 | 18 UHR | OPERNHAUS

Rossini, der sein dramma giocoso um die Jahreswende 1816/17 in angeblich nur drei Wochen komponierte, stützte sich bei der Geschichte vom Aschenputtel, das als Dienstmagd ein Schattendasein im elterlichen Haus führt und am Ende den Prinzen heiratet, vor allem auf die Version von Charles Perrault, dessen Cendrillon ou La petite pantoufle de verre von 1697 stammt.

 

Copyright: Thilo Beu

Seinen Zeitgenossen galt LA CENERENTOLA – mehr als sein ein Jahr zuvor entstandener BARBIERE DI SIVIGLIA – als der Inbegriff einer komischen Oper, während Rossini selbst sein Werk allerdings nicht so sehr als reine opera buffa anlegte, sondern daraus eine sogenannte semiseria, eine „halb-ernste“ Oper machte. Die Leiden der von ihrer Familie verachteten Angelina werden nicht ohne tragische Untertöne auf die Bühne gebracht, und trotz des überaus komischen Potentials der handelnden Personen bleibt am Ende der „Triumph der Tugend“ eine wichtige und ernstzunehmende Einsicht, zumindest als Utopie, die Rossinis Opernmärchen mit den meisten Märchen der Welt teilt.

Wer fleißig und bescheiden ist, nicht an den Aufstieg, sondern an das wirkliche Leben, an die echte Liebe glaubt, wer moralisch integer, solidarisch mit seinen unmittelbaren Mitmenschen und uneitel ist, wird am Ende belohnt. Aber womit? – In der Märchenwelt ist die Belohnung immer der Aufstieg.

Don Ramiro  Francisco Brito (Termine)
NN (Termine)
Dandini  Carl Rumstadt
Don Magnifico  Martin Tzonev
Tisbe  Charlotte Quadt
Clorinda  Marie Heeschen (Termine)
Lada Bočková (Termine)
Angelina  Luciana Mancini (Termine)
Andrea Niño (Termine)
Alidoro  Lisandro Abadie
Hammerflügel  Elia Tagliavia (Termine)
Chor  Herren des Chores des Theater Bonn
Orchester  Beethoven Orchester Bonn

Musikalische Leitung  Rubén Dubrovsky
Inszenierung  Leonardo Muscato
Bühne  Andrea Belli
Kostüme  Margherita Baldoni
Licht  Max Karbe
Choreinstudierung  Marco Medved
Regieassistenz und Abendspielleitung  Mark Daniel Hirsch
Musikalische Assistenz  Elia Tagliavia
Studienleitung  Pauli Jämsä
Korrepetition  Miho Mach
Elia Tagliavia
Bühnenbildassistenz  Samina Anastasia Celotti
Kostümassistenz  Dieter Hauber
Inspizienz  Karsten Sandleben

Weitere Termine:  18. / 27. NOV & 5. / 10. / 29. & 31. DEZ sowie unter theater-bonn.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑