Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Biel Solothurn: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus MozartTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere Biel 10. September, 19.30 Uhr, Stadttheater

Premiere Solothurn 25. September, 19.00 Uhr, Stadttheater

 

Zwei befreundete Offiziere sind je mit zwei Schwestern verlobt. Auf Anregung eines älteren Herrn und mit Hilfe der Kammerzofe der Schwestern stellen die Männer die Treue ihrer Verlobten auf die Probe.

 

Die Freunde geben vor, in den Krieg ziehen zu müssen. Sie kehren verkleidet zurück, um jeweils die Braut des Anderen zu verführen. Nach anfänglichem Zögern werden die Frauen schwach. Nachdem das Spiel entlarvt ist, verzeihen sich die Paare gegenseitig.

 

Liebe wie Eifersucht sind zeitlose Themen, die Treue der Partner in Beziehungen beschäftigt die Menschen damals wie heute. Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) schrieb „Così fan tutte“ (1790) nach „Le nozze di Figaro“ (1786) und „Don Giovanni“ (1787) als letzten Teil seiner Trilogie nach Libretti von Lorenzo da Ponte.

 

Das Werk kam 1790 im Wiener Burgtheater zur Uraufführung. Das Libretto war ursprünglich für Antonio Salieri bestimmt, der ebenfalls eine Komposition begonnen, aber nicht weitergeführt hatte.

 

„Così fan tutte“ war lange umstritten. Es wurde Kritik am angeblich albernen und vor allem unmoralischen Text geübt. Im 19. Jahrhundert wurde das Werk häufig in verstümmelnden Bearbeitungen aufgeführt, teilweise wurde Mozarts Komposition gar ein völlig neuer Text unterlegt. Erst im 20. Jahrhundert setzte sich „Così fan tutte“ als gleichberechtigtes Werk neben „Le nozze di Figaro“ und „Don Giovanni“ durch.

 

Die Musik weist alle Merkmale der reifsten Kompositionen Mozarts auf: eine farbige und durchsichtige Instrumentation, eine ausgewogene und differenzierte Harmonik, eine reiche und doch konzentrierte Melodik und eine raffinierte psychologische und dramaturgische Personenzeichnung. Unnachahmlich gelingt es Mozart, die Doppelbödigkeit der Situationen, das Schweben zwischen Ernst und Ironie darzustellen.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Franco Trinca

InszenierungWolfram Mehring

Bühne und Kostüme Cornelia Brunn

Chorleitung Valentin Vassilev

Dramaturgie Merle Fahrholz

 

Fiordiligi Rosa Elvira Sierra

Dorabella Violetta Radomirska

Guglielmo Bojidar Vassilev

Ferrando Valery Tsarev

Despina Nathalie Colas* / Li-Chin Huang*

Don Alfonso Yongfan Chen-Hauser

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

Chor des Theater Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

Vorstellungsdaten

 

Biel:

SO 12.09.2010 19:00

MI 15.09.2010 19:30

FR 17.09.2010 19:30

FR 01.10.2010 19:30

DI 05.10.2010 19:30

DO 04.11.2010 19:30

DI 09.11.2010 19:30

SO 05.12.2010 17:00

MI 12.01.2011 19:30

SO 30.01.2011 17:00

 

Solothurn:

MI 29.09.2010 19:30

MI 06.10.2010 19:30

FR 19.11.2010 19:30

SO 12.12.2010 17:00

DO 30.12.2010 19:30

SO 16.01.2011 17:00

 

Gastspiele:

DI 28.09.2010 20:00 Olten (Stadttheater)

DO 28.10.2010 20:00 Burgdorf (Casino)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑