Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: Uraufführung von «Ferferi فرفری» Vom Ankommen und Fernbleiben - Von Atina TabéTheater Biel Solothurn: Uraufführung von «Ferferi فرفری» Vom Ankommen und...Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: Uraufführung von «Ferferi فرفری» Vom Ankommen und Fernbleiben - Von Atina Tabé

Premiere Solothurn 23. September 2021, 19:30, Stadttheater; Premiere Biel 29. September 2021, 19:30, Stadttheater

Gegen die landläufige Meinung sind Rassismus und Ausgrenzung heutzutage immer noch aktuell, wenn auch versteckter. Das Stück «Ferferi فرفری» setzt sich anhand der Lebensgeschichte von Autorin und Hauptdarstellerin Atina Tabé mit diesen Themen auseinander und verwebt ihren Blick mit einer globalen Perspektive. Darüber hinaus taucht das Publikum in die sinnliche persische Welt mittels Musik und Gesang ein. So verbinden sich auf der Bühne Orient und Okzident.

 

 

 

Copyright: Theater Biel Solothurn

Ferferi war ihr Kosename – persisch für «Löckchen». Das Wort weckt Erinnerungen an den Duft von Safran und Jasmin, an Tantes Laden, an die Klänge von Zuhause. Doch was bedeutet Heimat, wenn ein kleines Kind das Geburtsland verlassen und sich in einem neuen Land zurechtfinden muss? Und wie kann man in einer Gesellschaft ankommen, wenn man mit Blick auf das lockige Haar immer wieder gefragt wird: «Aber woher kommst du wirklich?»

Das Stück zeigt, wo Alltagsrassismus anfängt: Das ist das scheinbare Kompliment dafür, dass man sehr gut Deutsch spreche und das ist der schiefe Blick an der Kasse, wenn man zu lange nach dem Geld suchen muss. Inspiriert von persönlichen Erlebnissen lässt Atina Tabé das Publikum an der Geschichte von Ferferi teilhaben, die sich trotz aller Widrigkeiten ihren Elan und Humor nicht hat nehmen lassen. Ferferi lernt eine neue Sprache und merkwürdige Schriftzeichen. Sie erlebt Höhen und Tiefen wie jeder andere Mensch – mit nur einem Unterschied: Manches wird allein durch ihr Aussehen ausgelöst.

Ursprünglich als Kinderbuch konzipiert, kommt nun das abendfüllende Stück für Erwachsene aus der Feder des langjährigen Ensemblemitglieds Atina Tabé auf die Bühne. Ein Herzensprojekt der in Teheran geborenen Schauspielerin, wofür sie nicht nur den Text, sondern auch ein Lied geschrieben und Zeichnungen angefertigt hat, die in moderner Form persische Miniaturmalereien adaptieren. So vermittelt das Stück durch Erzählungen, Lieder und neue Musikkompositionen, nicht nur Elemente der persischen Kultur, sondern zeigt vor allem, wie schillernd und vielseitig Identitäten in einer pluralistischen Gesellschaft sein können.

Am Sonntag, 12.09. bekommt Atina Tabé den Förderpreis der Kulturstiftung Kurt und Barbara Alten im Stadttheater Solothurn verliehen. Mit dem Preis würdigt die Stiftung die herausragenden schauspielerischen Leistungen der jungen Darstellerin.

«Ferferi فرفری»
Vom Ankommen und Fernbleiben
Von Atina Tabé

Szenische Einstudierung    Katharina Rupp
Bühnenbild und Kostüme    Vazul Matusz
Musik    Olivier Truan, Alex Wittwer
Video    Kiana Naghshineh
Autoren-Mentoring    Mehdi Moradpour
Dramaturgie    Svea Haugwitz
 
Ferferi    Atina Tabé

Vorstellungsdaten
Solothurn, Stadttheater
Do    23.09.21    19:30    Premiere
Sa    25.09.21    19:00
Do    14.10.21    19:30
Fr    22.10.21    19:30
So    28.11.21    17:00
Di    07.12.21    19:30

Biel, Stadttheater (mit französischsprachigen Übertiteln)
Mi    29.09.21    19:30    Premiere
Fr    01.10.21    19:30
Sa    13.11.21    19:00
Di    30.11.21    19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑